Samstag, 12. September 2020

Rezension - The Haven. Rebellion von Simon Lelic

https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/the_haven_rebellion-9666/
Übersetzerin: Ann Lecker
Ausgabe: Klappenbroschur
Seiten: 304
ISBN: 978-3-7432-0551-2
Preis: 12,95 €

Quelle des Covers: Loewe Verlag


Obwohl Ollie und seine Freunde als Sieger aus der Auseinandersetzung mit der Gangsterin Maddy Sikes hervorgegangen sind, müssen sie sich noch immer mit den daraus resultierenden Folgen herumschlagen. Denn nach wie vor, hat der Rat des Haven keinen neuen Unterschlupf gefunden und so muss die Gruppe in einer alten, stillgelegten U-Bahnstation unter den Straßen von London ausharren.

Trotzdem geht die Arbeit des Haven, nämlich Flüchtlingskindern, Straßenkids, Waisen und diejenigen, die in Not geraten sind, weiter. Als der Kontakt zwischen Jack und ihrem Bruder Errol plötzlich abbricht, beschleicht Jack ein ungutes Gefühl. Denn in einer seiner letzten Mails schrieb Errol, dass Schüler des Internats von Forest Mount in einem Verlies gefangen gehalten werden sollen.

Deshalb beschließen Ollie und ein Teil des Ermittlungsteams auf eine riskante und gefährliche Undercover-Mission zu gehen, um Errol und die anderen Kinder zu befreien.


Da mir der Auftaktband von The Haven. Im Untergrund aufregende Lesestunden bescherte, freute ich mich auf ein weiteres Abenteuer mit Ollie und seinen neuen Freunden. Denn der Klappentext zu The Haven. Rebellion versprach eine abwechslungsreiche und interessante Geschichte.

Nachdem es Ollie, Lily, Flea, Sol, Jack, Song und Erik zum Ende des ersten Bandes gelungen war, Maddy Sikes zu besiegen, kämpfen die Jugendlichen noch mit den Folgen und der Zerstörung ihres Zuhauses. So muss eine ehemalige U-Bahnstation als provisorische Unterkunft herhalten.

Ollie plagen Gewissensbisse, ob der mehr als ungünstigen Wohnsituation und so fragt er sich immer wieder, ob es richtig war, die Führung der Organisation des Haven zu übernehmen. Darüber hinaus kann es Flea, Lilys Zwillingsbruder nicht akzeptieren, dass er die Wahl verloren hat und so lässt er keine Gelegenheit aus, Ollie in fragwürdige Situationen zu bringen. Ich konnte die Zweifel und Denkweise von Ollie absolut nachvollziehen. Und trotzdem geht er immer mit gutem Beispiel voran und hilft, wo er nur kann. Sol und Keya, Ollies beste Freunde, versuchen ihn immer wieder aufzumuntern und zu unterstützen. Ollie ist selbstlos, treu und loyal gegenüber seinen Freunden und er würde für diese alles tun. Er hat das Herz auf dem rechten Fleck und ich mag ihn sehr.

Auch Lily hat mit dem Verschwinden ihres Freundes und zugleich dem ehemaligen Anführer des Haven zu kämpfen. Sie vermisst ihn, obwohl er viele Dinge falsch gemacht und er sie hintergangen hat. Darunter leidet auch die Freundschaft zwischen ihr und Ollie, da Lily immer häufiger auf Distanz zu ihm geht. Auch bei Lily konnte ich ihre Gefühlswelt gut verstehen und trotzdem mag ich sie.

Jack, die das Technikgenie der Gruppe ist, versucht trotz der heiklen Situation in der alle stecken, mit ihrem Bruder Errol in Verbindung zu bleiben. Dieser wurde von ihrem Stiefvater auf das noble und kostspielige Internat Forest Mount abgeschoben und als Errols Nachrichten immer seltsamer und mysteriöser werden, beschleicht Jack eine böse Vorahnung. Kurz drauf sind mehrere Kinder spurlos verschwunden und der Kontakt zu Errol ist abgerissen.

Daher beschließt der Rat des Haven dem Ganzen auf den Grund zu gehen und nach Errol und den vermissten Kindern zu suchen. Dabei reift in Ollie ein riskanter Plan, der nicht nur ihn, letztlich in größte Gefahr bringt.

Die Geschichte spielt überwiegend auf dem Internat von Forest Mount und ich verfolgte gebannt die Ermittlungen von Ollie, Lily, Sol und Jack. Mehr als einmal fragte ich mich, was hinter alldem stecken würde. Der Schreibstil und die Story laden regelrecht zu Spekulationen und Rätselraten ein, was mir richtig viel Freude bereitete. Allerdings hätte ich mir noch ein wenig mehr Spannung und Nervenkitzel gewünscht. Trotzdem weiß die Handlung zu überzeugen und fesselte mich an die Seiten. 

Ebenso konnte mich Simon Lelic mit einer Wendung überraschen, mit der ich überhaupt nicht gerechnet habe und die mir kurzzeitig den Mund offen stehen ließ. Ab diesem Zeitpunkt fieberte ich mit Ollie und seinen Freunden noch mehr mit und so hoffte ich, dass es ihnen gelingen würde, sich aus ihrer ausweglosen Situation befreien zu können. 

Die hier behandelten Themen, wie Bandenkriminalität, Straßen- und Waisenkids und eine Organisation, unter der Führung von Jugendlichen, die es sich zur Aufgaben gemacht haben, anderen Betroffenen zu helfen, finde ich genial. Die Idee sowie die Vorkommnisse rund um Forest Mount überzeugten mich und ich fand die Ereignisse realistisch dargestellt, weshalb ich mich nun sehr auf den finalen Band freue.


Die Story von The Haven. Rebellion von Simon Lelic (Loewe) besticht durch einen kniffligen Fall, der Ollie und seine Freunde mächtig in Atem hält. Darüber hinaus wartet die Handlung mit einer gelungenen Überraschung auf, mit der ich absolut nicht gerechnet habe und die so für noch mehr Nervenkitzel sorgte. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings und zwar hätte der Spannungsbogen etwas straffer sein können. Trotzdem konnte mich die Geschichte gut unterhalten und bekommt 4 von 5 Nosinggläser.


Reihe:

1. Band: The Haven. Im Untergrund (Rezension)
2. Band: The Haven. Rebellion
3. Band: ???




 Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Hallöchen Schnuffi, <3

    auch wenn ich die Reihe nicht lesen werde, klingt sie wirklich gut. Vor allem das, was die Jugendlichen leisten, finde ich enorm. Und es ist toll, dass du so richtig schön überrascht wurdest.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Prinzessin <3,

      das tut sie definitiv :) und mir gefällt, neben dem Miträtseln, auch die hier gewählte Thematik mit den Waisen- und Straßenkids und die hier fiktive Organisation. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn es so etwas geben würde.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen
  2. Hallöchen Lieblings-Uwe, <3

    ab was für einem Alter wird die Geschichte eigentlich empfohlen? Ich finde die Idee auf jeden Fall super genial und London als Setting geht einfach immer :-)
    Die von dir angesprochenen Themen wie Bandenkriminalität und Waisenkids finde ich sehr ansprechend.
    Und eine überraschende Wendung die einen mit offenenm Mund zurücklässt ist doch perfekt. :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Lieblings-Sandra <3,

      die Bücher sind ab 12 Jahren empfohlen und ich könnte mir gut vorstellen, dass dir das Setting und Co. ebenfalls gefallen würde. Was die Wendung angeht, habe ich damit so gar nicht gerechnet, was toll war :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z. B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).