Donnerstag, 10. April 2014

Autorenvorstellung Michael Hübner und Rezension zu Todespakt

Autor Michael Hübner


Michael Hübner ist 1968 geboren und wohnte bis zu seinem 10. Lebensjahr in Wiesbaden. Aus beruflichen Gründen der Eltern zog es Ihnen in den Westerwald bei Koblenz, wo er heute mit seiner Frau, seinen drei Töchtern und dem gemeinsamen Hund lebt.

Auf die Frage, wie er zu seinem Schreiben kam, sagt Michael Hübner:

"Meine ersten Mordfantasien verdanke ich meinem Mathematiklehrer an der hiesigen Schule, der die lästige Eigenart besaß, mein eingeschränktes mathematisches Talent vor der ganzen Klasse bloßzustellen, indem er mich immer wieder nach vorne an die Tafel rief. Diese tiefe Art der Demütigung hatte zur Folge, dass meine Schulzeit äußerst prägend war, was meine literarische Orientierung betraf, die mich schließlich unweigerlich zu einem Buch von Stephen King führte. Danach war es dann gänzlich um mich geschehen, denn die Faszination für das Böse war geweckt."


Mit Stigma (erschienen im April 2011) lieferte Michael Hübner ein sehr gutes Debüt!


Im Mai 2012 erschien sein 2. Roman Sterbestunde und im April 2013 sein 3. Roman Todesdrang.


Im Dezember 2013 erschien bei Neobooks sein aktuelles Buch Todespakt.



Rezension zu Todespakt


Eine unheimliche Mordserie ...Grausam hingerichtete Opfer an historischen Stätten...Der Beginn eines beispiellosen Kreuzzugs, dessen Ausmaß keine Grenzen kennt!

»Ich habe den Tod gesehen!« Dies sind die letzten Worte eines mittelalterlich gekleideten Mannes, der während einer historischen Stadtführung aus einer Kapelle stürmt und tot zusammenbricht. Herkunft und Identität des Toten bleiben schleierhaft. Als noch mysteriöser stellt sich die Todesursache heraus: Der Unbekannte starb an der Pest. Während Gesundheitsamt und Polizei über die seltsamen Umstände rätseln, werden weitere grausam hingerichtete Leichen an historischen Plätzen gefunden. Der einzige Hinweis ist die Beschreibung einiger Zeugen, die eine seltsame Gestalt gesehen haben wollen. Mit Hilfe eines pensionierten Geschichtsprofessors entschlüsselt Kommissar Chris Bertram die versteckten Botschaften hinter den Morden - und kommt einem beispiellosen Kreuzzug auf die Spur, der gerade erst begonnen hat ...










Das Buch ist als E-Book bei http://www.neobooks.com erschienen und kostet 2,99 €.


Meine Meinung zum Buch


Wie weit würdest du gehen, um deinen Hass und Rachegelüste zu stillen?


Kommissar Chris Bertram und sein Ermittlerteam stehen vor einem schweren Fall. Innerhalb von nur 3 Tagen begeht ein Mörder in Koblenz 3 Morde. Alle 3 Morde haben eine Verbindung zum Mittelalter, denn nicht nur das die Toten an historischen Plätzen abgelegt wurden, nein auch die Art und Weise Ihrer Bestrafung hat damit zu tun.


Die Morde sind teilweise sehr brutal, aber auch sehr bildlich beschrieben. Denn das Mittelalter war eine sehr harte und raue Zeit. Dies hat Michael Hübner sehr gut rübergebracht.


Chris Bertram und sein Team stellen sich die Fragen


- was haben die Morde mit dem Mittelalter zu tun?
- was bezweckt der Mörder damit?
- was hat es mit rechtem Gedankengut zu tun?
- und was hat ein alter Fall von Chris Bertram evtl. damit zu tun?


Unterstützung in diesem Fall erhalten Sie durch den Vorsitzenden des Sayner Heimvereins Professer Rolf Klose, der Ihnen hinsichtlich der Bestrafungen & Ritualmorde im Mittelalter Hinweise gibt.


Das Buch hat mir sehr gut gefallen, allerdings hat es mich auch die letzten Tage sehr beschäftigt.


Denn ich stelle mir die Frage, wie weit würde ich gehen, um Familienmitglieder oder enge Freunde zu rächen.


Wäre mein Hass groß genug, um zu töten oder töten zu lassen? Ich weiß es nicht und hoffentlich muß ich diese Entscheidung auch niemals treffen!


Das Buch ist für mich eine absolute Leseempfehlung und ich habe dem Buch 4,5 Sterne gegeben.


Wer von euch hat das Buch schon gelesen? Dann schreibt mir, euer Kommentar zu diesem Buch würde mich sehr interessieren!



Kommentare:

  1. Hallo Uwe,

    ein toller Beitrag. Super, dass wir nicht nur etwas über das Buch, sondern auch über den Autor erfahren! Gern mehr davon.

    Liebe Blubbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anka! Werde mir weiterhin Mühe geben :)

      Löschen