Montag, 13. März 2017

Rezension - Evil Games - Wer ist ohne Schuld? von Angela Marsons


Titel: Evil Games - Wer ist ohne Schuld?
Autor: Angela Marsons
Übersetzerin: Elvira Willems
Verlag: Piper
Ausgabe: Klappenbroschur
Seiten: 480
ISBN: 978-3-492-06039-4
Preis: 14,99 €

Quelle des Covers: Piper


In "Evil Games" bekommen es Kim Stone und ihr Team gleich mit zwei Fällen zu tun. Nach langer Recherchearbeit haben sie genug Beweise, um einen mutmaßlichen Kinderschänder dingfest zu machen. Im Haus finden sie weitere grausame Details dieser perversen Gräueltaten. Der Fall scheint wasserdicht zu sein und alles deutet auf einen schnellen Richterspruch hin. Doch etwas stört Kim daran und so lässt sie nicht locker, bis das Geheimnis gelüftet ist. Während diesen Ermittlungen werden Kim Stone und ihr Kollege Bryant zu einem Leichenfund gerufen. Der ehemalige Vergewaltiger Allan Harris wurde auf offener Straße umgebracht. Alle Anzeichen sprechen für das damalige Opfer als Täterin. Auf Grund der brutalen Vergewaltigung war das Opfer Ruth bei der Psychotherapeutin Dr. Alexandra Thorne in Behandlung. Bei der Befragung der Therapeutin spürt Kim Stone, dass hier nicht alles so ist, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Denn hinter dem Mord steckt viel mehr, als nur bloße Rache, da ist sich die leitende Ermittlerin sicher.

Doch hat Dr. Alexandra Thorne damit wirklich etwas zu tun? Ein psychologisches Katz-und-Maus-Spiel auf höchstem Niveau beginnt und dabei kann es nur einen Gewinner geben.


Durch ihren Debütroman "Silent Scream" konnte mich Angela Marsons bereits begeistern und ich war angetan von der Polizistin Kim Stone. Deshalb hatte ich sehr hohe Erwartungen an den 2. Band und um es vorweg zu nehmen, ich wurde nicht enttäuscht.

Was mir gleich zu Beginn positiv auffiel war, dass sich die Autorin nicht mit Rückblenden aus dem 1. Band aufgehalten hat, sondern einfach die Geschichte um ihre Ermittlerin weiter erzählt. Dabei mochte ich auch die etwas ruppigen und bissigen Kommentare zwischen Kim und ihrem Kollegen Bryant sehr, sorgten sie doch des Öfteren für ein Schmunzeln. Durch die Erfahrungen die das noch recht neue Team im Verlauf ihrer Arbeit bereits machen mussten, spürte man beim Lesen, dass sie dieses zusammengeschweißt hat. Nebenbei erfahren wir so auch etwas mehr über Stacey und Dawson, was nicht von den eigentlichen Fällen ablenkt. Denn gerade die beiden Fälle haben es echt in sich. 

Zum einen haben wir einen Kindesmissbrauch innerhalb einer Familie und einen Mord aus Rache. Augenscheinlich sind beide Fälle recht schnell ermittelt und scheinen aufgeklärt. Doch durch interessante Wendungen schafft es Angela Marsons sehr geschickt, den Leser an die Seiten zu fesseln.

Kim ist nach wie vor in sich gekehrt und lässt niemanden an sich heran. Obwohl sie Bryant nicht nur als Kollegen, sondern irgendwie auch als Freund sieht, bleibt hier eine gewisse Distanz zwischen den Beiden. Kim hat ein Herz aus Eis und dies konnte ich auf Grund ihrer Vergangenheit, die hier noch etwas deutlicher thematisiert wird, absolut nachvollziehen. Allerdings gibt es eine Szene in dem Buch, die mich in Verbindung mit ihr sehr gerührt hat. Ich mag Kim sehr und bewundere ihre Hartnäckigkeit sich an Dingen festzubeißen, dabei aber nicht den Überblick zu verlieren. Eine Frau mit Ecken und Kanten und doch ist sie verletzlich, kann aber auch einfühlsam sein.

Genau diese vielen Facetten von Kim bringt ihre Gegnerin Dr. Alexandra Thorne an die Oberfläche. Die Psychotherapeutin ist eine echte Bitch (sorry für den Ausdruck), das beschreibt sie einfach am besten. Sie ist bildhübsch, aber auch eiskalt, unberechenbar und verfolgt eisern ihren Plan.

Welchen Plan sie genau verfolgt, lässt die Autorin lange Zeit offen, was bei mir für viel Spekulation sorgte. Dabei greift Alex zu allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln und manipuliert äußerst geschickt ihre Mitmenschen.

Neben dem sehr einnehmenden Schreibstil, kreiert Angela Marsons immer wieder Charaktere wie z. B. Barry. Diesem wurde so übel mitgespielt, dass er mir einfach nur leidgetan hat. Er ist ein armes Schwein und hätte ein besseres Leben verdient gehabt. 

Nach dem Ende des Buches musste ich erstmal durchatmen. Was für ein Showdown. 


Ein genialer Thriller der sehr mit der Psyche spielt, dabei aber ohne viel Blut und Gemetzel auskommt. Der Titel passt absolut zur Geschichte.

Durch kurze prägnante Kapitel, einer unterschwelligen Spannung und dem psychologischen Kampf zwischen Kim Stone und Dr. Alex Thorne muss man immer weiterlesen - 5 von 5 Nosinggläser.


Ich hoffe sehr, dass die bereits in England erschienen Bücher 3 bis 5 auch ins deutsche übersetzt werden, denn die Reihe ist einfach nur genial.


Weitere Rezensionen:

Andrea von Leseblick (LINK)
Christin von Life4Books (LINK)



Kim Stone-Reihe:


Band 3 bis 5 noch nicht übersetzt

Kommentare:

  1. Huhu Schnuffi, <3

    du hast eine wirklich richtig tolle und sehr interessante Rezi geschrieben :), man merkt dir absolut an, wie begeistert du (bestimmt zu recht) von dieser Geschichte bist.

    Ich drücke dir die Daumen, dass die weiteren Bände schnell übersetzt werden.

    Küsschen, drück dich,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Prinzessin <3,

      ich danke dir vielmals und du danke fürs Daumen drücken :)

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen
  2. Guten Morgen Uwe,

    ich kann dir nur absolut zustimmen, mich hat das Buch auch total begeistert und beeindruckt und ich hoffe auch auf die weiteren Übersetzungen!

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      das freut mich und dann hoffen wir gemeinsam auf die weiteren Übersetzungen. Wobei ich mir sicher bin, dass diese kommen werden :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  3. Oh nein, Uwe, wie kannst du nur? Meine Wunschliste ist schon so lang und nun muss ich noch ein Buch mehr hinzufügen. :D
    Danke für die überzeugende Rezi.
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi Mandy,

      ich freue mich immer, wenn ich es ein von mir vorgestelltes Buch auf eine WuLi schafft :) und es tut dieser auch gar nicht weh *Zwinker*

      Danke für dein Lob und wir sehen uns bald.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Hallo Uwe,
    das hört sich ja richtig gut an. Erst war ich ein wenig skeptisch, was die Protagonistin angeht. Ich tue mich mit gefühlskalten und sehr "harten" Charakteren oft schwer. Dass du ihr Handeln aufgrund der Vergangenheit nachvollziehen konntest, zeigt mir aber,dass die Autorin dem Leser auch einen Blick hinter die Fassade gewährt. Das gefällt mir sehr.
    Überhaupt scheint es hier sehr viele sehr interessante Charaktere zu geben.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      das geht mir bei manchen Charakteren ähnlich, aber bei Kim Stone hat diese "Art" einen sehr traurigen Hintergrund, der allerdings nicht zu sehr von der Autorin hervorgehoben wird. Kim hat die berühmte "harte Schale, weicher Kern" Sache ;)

      Bin gespannt, ob du zu Band 1 "Silent Scream" greifen wirst und falls ja, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen.

      Liebste Grüße,
      Uwe

      Löschen
    2. Hallo Uwe,
      ich denke es ist wichtig, dass man den weichen Kern als Leser auch irgendwie zu Spüren bekommt. Die Spinnenkussreihe von J. Estep hat mir z.B. deswegen nicht so gut gefallen. Ich fand die Protagonistin einfach etwas zu hart. Aber da bin ich, glaube ich, auch recht alleine mit der Meinung ;o)

      Momentan muss ich ein wenig aufpassen mit Neuzugängen und mal ran an den SuB. Wenn ich das Buch lese, werde ich dir aber auf jeden Fall eine Rückmeldung geben :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    3. Hallo Tanja,

      ja da hast du recht.

      Zur "Spinnenkussreihe" kann ich leider nichts sagen, da ich diese nicht gelesen habe ;)

      Das habe ich mittlerweile schon aufgegeben :D, wobei ich mein SUB zur Zeit noch eisern zweistellig halte. Aber jetzt kommt ja die LBM .....

      Und ja, mach das auf jeden Fall.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen