Freitag, 2. April 2021

Rezension - Hush - Verbotene Worte von Dylan Farrow

https://www.loewe-verlag.de/titel-1-1/hush_verbotene_worte-9761/


Übersetzerin: Alexandra Ernst
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 416
ISBN: 978-3-7432-0516-1
Preis: 19,95 €

Quelle des Covers: Loewe Verlag

 
Sprache bedeutet Macht und mit Hilfe ihrer Worte kontrollieren die Barden die Magie. Die Barden regieren mit eiserner Hand und unterdrücken das Volk. Die junge Shae lebt in Montane, eben diesem Land und fürchtet sich vor den Barden. 
 
Denn Shae birgt ein gefährliches Geheimnis. Alles, was sie stickt, wird lebendig. Als etwas geschieht, muss sie sich offenbaren und sucht Antworten bei den Barden. Dabei ahnt Shae nicht, wie mächtig Worte sein können.


Die Thematik von Hush - Verbotene Worte von Dylan Farrow fand ich super interessant und die Story klang ganz nach einem Buch für mich, deshalb freute ich mich sehr auf diese neue Fantasy-Dilogie.
 
Die Geschichte beginnt recht ruhig und die Autorin nimmt sich die Zeit, dem Leser*in die Welt von Montane und Shae im Speziellen vorzustellen. Shae lebt mit ihrer Mutter etwas außerhalb des kleinen Ortes mit Namen Aster. Die Region ist karg, die Ernten mager und die Unzufriedenheit innerhalb der Bevölkerung wächst stetig. Shae und ihre Mutter sind in diesem Ort nicht gern gesehene Menschen und werden nicht gerade freundlich behandelt, weshalb Shae nur zwei engere Freunde hat. Dies sind Fiona, ihre beste Freundin und Mads, ihr Freund, im weitesten Sinn. Der Argwohn der Menschen gegenüber Shae und ihrer Mutter ist nicht ganz unbegründet, denn in Shae scheint eine Macht zu reifen, die nur darauf wartet, entfesselt zu werden.
 
Regiert wird Montane von den Barden, einer Art Magier und ihrem Anführer Cathal, die mittels Beschwörungen Gutes, aber auch Leid und Tod bringen können. Als der nächste Abgabetermin an das Hohe Haus der Barden ansteht und drei Barden im Dorf erscheinen, ist Shae fest überzeugt, sich den Barden zu offenbaren. Doch als sie auf Ravod, den Anführer trifft, verlässt sie der Mut. Enttäuscht von sich und aller Hoffnung beraubt, flieht Shae in die Berge und kehrt erst am nächsten Tag wieder nach Hause zurück. Durch ein bestimmtes Ereignis wächst ihre Wut immer mehr. Hilfe erhofft sie sich von ihrer Freundin Fiona, doch das Gespräch endet im Streit und so beschließt Shae, die Flucht nach vorne anzutreten. Und so führt Shaes Weg zum Hohen Haus der Barden, ohne das sie ahnt, welche Gefahren dort lauern.
 
Shae hat es mir am Anfang nicht ganz leicht gemacht, sie zu mögen. Sie gibt sich für all das, was ihrer Familie widerfahren ist, die Schuld. Diese Denkweise gefiel mir nicht, doch im weiteren Verlauf durchläuft sie eine Wandlung, was mich ihr schließlich näher brachte. Sie hat kaum Selbstvertrauen und lernt nur recht langsam, welche Kraft in ihr schlummert. Trotzdem ist sie mutig, entschlossen, tapfer und kämpft für ihr Ziel, endlich die Wahrheit zu erfahren.
 
Während ihrer Zeit auf der Burg des Hohen Hauses durchläuft Shae eine Reihe von Prüfungen und Tests, die sie häufig an ihre Grenze bringt. Dabei verliert sie des Öfteren kurzzeitig ihr eigentliches Ziel aus den Augen, besinnt sich dann aber wieder auf das Wesentliche. Ich fand es spannend zu lesen, was mit Shae geschah und fragte mich, wer oder was hinter dem Ganzen stecken mochte.
 
Ravod, die rechte Hand von Cathal, ist ein Charakter, den ich zunächst schlecht einschätzen konnte. Nach Außen hin gibt er sich knallhart, doch sobald er in Shaes Nähe ist, droht diese harte Schale Risse zu bekommen. Im weiteren Verlauf der Story tat er gewisse Dinge, die mich schließlich von ihm überzeugten.
 
Kennan, eine Bardin, soll den Umfang von Shaes Kraft testen. Beide haben keinen besonders guten Start und Kennan kann Shae absolut nicht leiden. Kennan ist ein interessanter, aber undurchsichtiger Charakter, der mir sofort gefiel. Von ihr verspreche mir im folgenden Band noch ein wenig mehr.
 
Lord Cathal, der Anführer der Barden, war mir sofort unsympathisch, er ist besitzergreifend, herrisch und brutal, nur um im nächsten Moment ein liebevoller Mensch zu sein. Cathal ist wie eine Art Chamäleon, man weiß einfach nicht woran man bei ihm ist und genau das macht ihn zu einem sehr gefährlichen Gegner.
 
Die Geschichte lässt sich nicht ganz einfach lesen, da sie recht komplex ist, trotzdem hat es mir sehr viel Spaß gemacht, das Buch durchzuschmökern. Themen wie Macht, Unterdrückung, Kontrolle gepaart mit Magie, aber auch Mut, Entschlossenheit und die Kraft der Worte, spielen hier eine große Rolle. Wie Shae, weiß auch der Leser*in nicht, wem man vertrauen kann und wer auf welcher Seite steht. Im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse regelrecht und die Wendungen, die die Autorin hier eingebaut hat, sorgten bei mir des Öfteren für ein wenig Verwirrung, da ich nicht wusste, ob Shae in einer Fantasiewelt oder in der Welt von Montane ist. Aber gerade hier beweißt Shae, was in ihr steckt.
 
Nichtsdestotrotz gefällt mir die Handlung, da sie eine besondere Magie versprüht, die ich so noch nicht gelesen habe. Die Fähigkeiten der Barden mittels Worten Beschwörungen auszuführen, empfand ich zur Abwechslung als sehr erfrischend, bietet sie doch jede Menge Möglichkeiten. Ich bin verdammt neugierig, wie es mit Shae, Fiona, Mats und Ravod weitergehen wird.


Mit Hush - Verbotene Worte (Loewe) ist Dylan Farrow eine sehr außergewöhnliche Geschichte rund um die Macht der Worte gelungen. Zwar ist die Handlung stellenweise etwas sehr komplex und auch verwirrend geschrieben, doch gibt man dem Buch die nötige Zeit, so wird man letztlich mit einer spannenden Story belohnt. Für mich ein durchaus gelungenes und vielsprechendes Debüt, was ich mit 4 von 5 Nosinggläser bewerte.





 Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

6 Kommentare:

  1. Hallöchen Lieblings-Uwe, <3

    bei diesem Titel kann ich mir sehr gut vorstellen ihn irgendwann als Hörbuch zu hören. Ich finde, Bücher sind manchmal ein wenig langatmiger als die Hörbücher dazu. Von daher könnte ich mir vorstellen, dass mir die Geschichte als Hörbuch besser gefallen wird.
    Die Story finde ich auf jeden Fall super ansprechend!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

      als Hörbuch kann ich es mir auch sehr gut vorstellen und finde, dass dies für dich eine gute Möglichkeit wäre. Die Idee ist definitiv interessant und ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung. Lass es mich wissen, falls du es hören solltest, dann können wir uns darüber noch besser unterhalten :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Hallo lieber Uwe,
    irgendwie bin ich ein wenig skeptisch, was das Buch angeht. Aber ich muss sagen, dass du mit deiner Beschreibung betreffend der Themen, aber auch mit dem Hinweis, dass die Autorin bewusst in die Irre führt und damit Spannung erzeugt, meine Neugierde geschürt hast. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es lesen werde, obwohl deine Rezension schon dazu beigetragen hat, dass mein Interesse an der Geschichte weiter gewachsen ist.

    Liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      deine Skepsis kann ich nachvollziehen, aber ich könnte mir vorstellen, dass dir das Buch gefallen würde. Zumindest habe ich deine Neugierde geweckt und vielleicht liest du mal in eine Leseprobe rein, um zu schauen, ob es etwas für dich ist.

      Ganz liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  3. Hallöchen Schnuffi, <3

    Shae hat es mir auch etwas schwer gemacht sie zu mögen, da sie manchmal Dinge tut, bei denen man nur die Augen rollen kann. Die Geschichte an sich ist wirklich komplex, man muss schon gut aufpassen, damit man weiß, was Realität ist und was eben nicht. Ich bin richtig gespannt auf das Finale, das ich wahrscheinlich auch wieder hören werde.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Prinzessin <3,

      Shae ist wirklich kein einfacher Charakter und ich konnte so manche Dinge, die sie tat, nicht wirklich verstehen. Zum Glück ist die Storyline so mysteriös und spannend, dass ich das Buch trotzdem lesen musste. Wir können nur hoffen, dass wir nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten müssen.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z. B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).