Samstag, 24. Mai 2014

Rezension - Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra von Robin Sloan

Titel: Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra
Autor: Robin Sloan
Verlag: Blessing
Seiten: 352
ISBN: 978-3-89667-480-7
Preis: 19,99 €


Zum Autor:

Robin Sloan wurde 1979 in der Nähe von Detroit geboren und hat an der Michigan State University Wirtschaftswissenschaften studiert. Er hat für Twitter und verschiedene andere Onlineplattformen gearbeitet und schreibt gerade an einem neuen Roman. Er lebt in San Francisco.


Klappentext:


Als Clay Jannon seinen Job als Webdesigner verliert, meldet er sich auf eine Stellenanzeige hin bei Mr. Penumbra, der in San Francisco eine alte, verstaubte Buchhandlung betreibt, die rund um die Uhr geöffnet ist. Clay übernimmt die Nachtschicht, und bald ist ihm klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt: Die Kunden kaufen nichts, sondern leihen die Bücher nur aus, drei Stockwerke hohe Regale beherbergen riesige Folianten, die keine Texte beinhalten, sondern nur ellenlange Reihen aus Buchstaben. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Mit der Unterstützung seiner Freundin Kat und seines ältesten Kumpels Neel, sowie der Weisheit von Mr. Penumbra, macht sich Clay daran, dieses Geheimnis zu lüften. Ein Geheimnis, das bis in die Anfangszeiten des Buchdrucks zurückreicht.





Das Cover:


Ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte, war alleine schon dem Cover geschuldet. Auf der Vorderseite sieht man ein Bücherregal und in der Mitte ist der Titel des Buches gedruckt. Bei diesem Cover musste ich sofort an die
Geschichte von Walter Moers "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" denken.


Zum Buch:

Der 2. Grund das Buch lesen zu wollen, war dem Klappentext geschuldet, da
die Geschichte sehr interessant klang. Man kommt sehr schnell in die Geschichte rein. Die Beschreibung der Buchhandlung fand ich sehr gelungen und ich hatte sofort ein Bild davon in meinem Kopf und meine Gedanken gingen darin spazieren. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Auch Mr. Penumbra, der etwas schrullige Buchhändler, und seine "Gefährten" sind schön beschrieben. Die Idee der Story hat mir sehr gut gefallen und war auch gut umgesetzt.

Clay und seine Freunde kamen mir dagegen eher etwas blass rüber. Ich hätte gerne auch mehr über die anderen Charaktere erfahren. Was mich auch etwas gestört hat, war die ständige "Werbung" von Google Produkten und Projekten. Es kam mir vor, ich würde über die Firma lesen. Das sogar der Firmensitz beschrieben wurde, fand ich schon sehr sehr merkwürdig ...... 


FAZIT & Wertung:

Das Buch konnte mich zwar gut unterhalten, aber leider nicht ganz überzeugen und habe daher nur 3,00 Sterne vergeben.

Habt Ihr das Buch schon gelesen? Falls ja, wie fandet Ihr es?
Ich würde mich freuen, mich mit euch darüber zu unterhalten.

Kommentare:

  1. Echt? Ein google-Buch? Das ist ja krass!
    Das Cover gefällt mir auch unglaublich gut. Da schlägt jedes Bücherherz drei Takte höher ;)
    Liebe Blubbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kann man so sagen. Es kam mir schon so vor wie Werbung. Google hat das und dies .... Wäre das nicht gewesen, hätte mir das Buch besser gefallen :) LG zurück.

      Löschen