Samstag, 29. August 2015

Rezension - Pria von Lilly Panther

Titel: Pria
Autor: Lilly Panther
(Selfpublisher)
Ausgabe: EBook
Seiten: 238
ASIN: B010R267PM
Preis: 0,99 € (momentan)
Quelle des Covers: Amazon





WEM KANNST DU TRAUEN, WENN NICHTS IST, WIE ES SCHEINT?

Als eine Frau in ihren Armen stirbt, findet Prias süßes Leben als Regierungsangestellte jäh ein Ende. Heimlich beginnt sie, Nachforschungen anzustellen - ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich begibt. Schon bald fühlt sie sich verfolgt, doch niemand glaubt ihr, nicht einmal ihr bester Freund Peter. Einzig Rona - geheimnisvoller, cooler Mädchenschwarm - scheint ihr zu glauben. Doch er ist einer der gefürchtetsten Jäger, der für die Regierung tötet...

Klappentext: Amazon




Wer meinen Blog und meine Rezensionen liest, weiß, dass ich normalerweise den Klappentext bzw. die Story immer versuche mit meinen eigenen Worten widerzugeben. Doch dieses Mal mache ich bewusst eine Ausnahme. Warum? Weil das einer der Gründe war, weshalb mich die Geschichte interessierte. Neben der doch recht spannend klingenden Story, machte mich das außergewöhnliche Cover neugierig und so lud ich mir das EBook auf mein Tablet und begann zu lesen.

Der Einstieg in die Geschichte beginnt auch gleich mit unserer Protagonistin Pria. Sie ist ein Teenager, der ohne Eltern aufgewachsen ist, da diese bei einem Autounfall gestorben sind. Das "System" (Regierung) hat sich ihrer angenommen und so wuchs Pria in einer neuen Gesellschaft auf. Heute lebt und arbeitet sie als Analystin für die Regierung und sie ist die Beste. Weshalb sie des Öfteren zum Präsidenten gerufen wird, um eine Einschätzung abzugeben. Kurzum ihr Leben könnte nicht besser sein. Doch sie hinterfragt dieses System immer wieder und glaubt nicht alles, was ihr gesagt wird.

Pria war mir zwar sympathisch, doch irgendwie sprang der Funke nicht so recht auf mich über. Zwar konnte ich ihre Handlungsweise nachvollziehen und doch blieb sie mir ein Stück weit zu naiv. 

Auch ihr bester Freund Peter lebt in der Stadt und arbeitet für die Regierung. Peter mochte ich überhaupt nicht, denn er wirkte auf mich recht seltsam, irgendwie unnahbar und ich konnte nicht nachvollziehen, warum Pria und er befreundet sind. Als bester Freund, sollte man immer für den anderen da sein und das war er für mich nicht.

Die hier beschriebene Welt entstand nach einem Putsch des Militärs gegen das uns bekannte Leben. Rund um die Stadt, in der Pria und die Privilegierten Menschen leben, ist ein hoher Zaun gespannt, inklusive Todeszone usw. Dahinter leben oder besser gesagt vegetieren die Verlierer dieses Putsches in einem Gefangenenlager.

Diese Stadt wird mit eiserner Faust regiert, wer sich etwas zu Schulden kommen lässt, bekommt "Sonderstatus" und ist zum Tode verurteilt. Diesen "Sonderstatus" führen die Jäger, eine Art Mördertrupp durch. Diesen Jägern gehört auch Rona an.

Als Pria morgens durch die Stadt spaziert, fällt ihr eine Frau auf und sie folgt ihr. Warum, weiß sie nicht, doch irgendetwas hat ihre Neugier geweckt. Sie verfolgt die Frau bis zu einem verfallenen und zerstörten Haus, welches zur Sperrzone erklärt wurde. Auf das Betreten folgt der "Sonderstatus". Trotz dieses Wissens, folgt sie ihr in das Gebäude, doch die Frau ist verschwunden. Als sie sich in dem Gebäude näher umschaut, trifft sie auf Rona - den Jäger -.

War´s das für Pria?


Klang der Klappentext nach einer spannenden Geschichte, entpuppte sich diese leider in genau die andere Richtung. Die Charaktere blieben für mich allesamt recht blass und unausgereift. Die Idee an sich, gefiel mir und doch hätte ich mir die eine oder andere Erklärung mehr zu der Entstehung der Umstände für diese Welt gewünscht. Auch ein Erzählstrang aus Sicht der Unterlegenen hätte der Geschichte mehr Drive gegeben. So kroch die Story vor sich hin und erst gegen Ende kam etwas mehr Spannung auf. Was aber durch ein sehr undurchsichtiges und zudem offenes Ende wieder abrupt in sich zusammen fiel. Dies ließ mich doch leider etwas unbefriedigt zurück. Deshalb gebe ich dem Buch 2 Nosinggläser. Schade, denn in der Idee steckt mehr Potenzial.


Habt Ihr das Buch schon gelesen?

Kommentare:

  1. Oh weh :/ Es ist immer schade, wenn Klappentexte Erwartungen schüren, die die Bücher dann nicht halten... Ich hoffe, deine nächste Lektüre wird dich wieder etwas mehr fesseln können ♡

    Hab ein schönes (Lese-)Wochenende, lieber Uwe! :))

    Herzliche Grüße,
    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nana,

      danke und da kann ich dir nur recht geben. Hatte mir vorher sogar noch die Leseprobe heruntergeladen und war vom Beginn auch noch begeistert und habe es mir dann gekauft.

      Mein Buch danach war "Mind Games" von Teri Terry und ich habe es verschlungen. Meine Rezi dazu werde ich am Sonntag schreiben und geht am Dienstag online.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Hallo Uwe :)

    hätte ich nur das Cover gesehen, hätte ich auch direkt zugeschlagen. Das ist wirklich außergewöhnlich und schön. Aber wenn dann der Inhalt nicht mehr passt und einfach die Charaktere einen nicht berühren können, bringt auch das schönste Cover nichts :/

    Wie Nana zuvor, hoffe ich sehr, dass dein nächstes Buch dich wieder begeistern kann :)

    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      das Cover ist genial und hat mich auch sofort angesprochen :)

      Wenn bei einem Charakter der Funke nicht überspringt (so lange es nicht der Prota selbst ist) geht es ja noch, aber Alle ...

      Wie ich schon oben bei Nana schrieb, war mein nachfolgendes Buch "Mind Games" ein voller Erfolg ;)

      Danke und liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen