Freitag, 9. Oktober 2015

Rezension - Blink of Time von Rainer Wekwerth



Titel: Blink of Time
Autor: Rainer Wekwerth
Verlag: Arena
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 360
ISBN: 978-3-401-60094-9
Preis: 16,99 €
Quelle des Covers: Arena Verlag




Das Leben von Sarah (17) ist von ständigem Ärger mit ihren Eltern bestimmt, seid ihr kleiner Bruder auf der Welt ist. Sie liebt ihn und ihre Eltern, aber sie fühlt sich vernachlässigt, ungeliebt und missverstanden. Ihr Leben ändert sich, als sie auf Josh, einen gutaussehenden, aber etwas verschlossenen und mysteriösen Jungen trifft. Die Mädels an der Schule schmachten ihn an, aber er wirkt unnahbar, doch nicht auf Sarah. Bei einem Treffen in einem Café mit ihrem Ex-Freund, der sie zurückgewinnen will, wird Sarah plötzlich schwarz vor Augen und kurz bevor sie in Ohnmacht fällt, sieht sie Josh an der Bar stehen. Als sie in ihrem Bett liegend erwacht, ahnt Sarah nicht, dass ihr Leben, wie sie es bisher kannte zu Ende ist.



Die Geschichte beginnt ruhig und wir lernen Sarah und ihre Gefühlswelt kennen. Sie kommt, seid ihr kleiner Bruder Ben auf der Welt ist, nicht wirklich gut mit ihren Eltern aus. Es gibt immer wieder Streit, sie fühlt sich nicht mehr geliebt und missverstanden. Darüber hinaus hat sie sich vor kurzem von ihrem Freund Patrick getrennt. Dieser lässt nicht locker und versucht alles, um Sarah zurück zu gewinnen. 

Da Sarah mit Patrick befreundet bleiben will, stimmt sie einem Treffen in einem Café zu, um ihm dies klar zu machen. Während dem Gespräch wird Sarah plötzlich schwarz vor Augen und fällt in Ohnmacht. Als sie wieder erwacht, liegt sie in ihrem Bett und weiß nicht, wie sie dorthin gekommen ist. Obwohl ihr alles vertraut ist und gleich aussieht, beschleicht sie das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Dies bestätigt sich, als sie die Nachrichten sieht und erfährt, dass man sie für eine Amokläuferin hält, die an ihrer Schule mehrere Schüler getötet haben soll. Sie versteht die Welt nicht mehr! Wo sind ihre Eltern und ihr kleiner Bruder? Voller Panik flieht Sarah an den einzigen Ort, an dem sie alleine sein kann, den alten Vergnügungspark. Dort trifft sie auf Josh, der ihr erklärt, dass das, was sie für ihre Realität hält, nicht ihre ist. 

Josh selbst hat schon unzählige Male die Realität gewechselt, um ein Ereignis aus seiner Vergangenheit wieder zu berichtigen. Daher beschließt er Sarah zu helfen und erklärt ihr, wie sie die Realität wechseln kann. Das dies nicht ganz so einfach ist, wird Sarah nur zu schnell klar, denn ihr bleibt dafür nicht viel Zeit. Und so reisen wir gemeinsam mit den beiden durch verschiedene Realitäten, auf der Suche nach dem was im Leben wichtig ist - nach den Menschen, die man liebt und irgendwie auch auf der Suche nach sich selbst und vielleicht sogar darüber hinaus ...
 

Sarah hat mir gut gefallen. Während dem Lesen, konnte ich ihre Gefühls- und Gedankenwelt nachempfinden und bis zu einem gewissen Punkt auch verstehen. Im Laufe der Geschichte wächst Sarah an ihren Aufgaben, was mir gut gefallen hat.

Josh fand ich richtig toll, sehr authentisch, liebenswürdig und sympathisch. Seine Beweggründe und Entscheidungen konnte ich absolut nachvollziehen. Er hilft Sarah in dieser schwierigen Zeit und man spürt seine Entschlossenheit mit der er dieses Ziel verfolgt. Dabei stellt er sein persönliches Glück völlig hinten an. Ich kann vor Josh nur meinen "imaginären Hut" ziehen, was er auf sich nimmt bzw. genommen hat.


"Skipper, du bist in Gefahr. Sprich mit niemandem. Geh dahin, wo man sich gruseln kann, und triff mich dort."
Seite 71


Rainer Wekwerth behandelt in diesem Buch ein, wie ich finde, sehr interessantes Thema. Es regt zum Nachdenken an und man stellt sich die Frage

Was würdest du tun, wenn du deine Realität mit einer bewussten Entscheidung ändern könntest?

Der Schreibstil ist wie immer fesselnd und packend, angetrieben vom Wunsch nach Auflösung. In dieser Geschichte finden wir Freundschaft, Liebe und den Wunsch nach Wiedergutmachung sowie charakterliche Stärken wider.

Besonders das Ende der Geschichte, wie Rainer Wekwerth dieses auflöst, hat mir sehr gut gefallen. Und ich muss sagen, mit diesem Ende kann ich absolut leben.

Während dem Lesen wurde ich immer wieder an den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" mit Bill Murray erinnert.  

Das Buch hätte von mir die volle Punktzahl von 5 Nosinggläser bekommen, aber den Abzug gab es wegen der nicht beantworteten Frage, warum Josh und Sarah die Realitäten wechseln können/konnten. Trotzdem sind es sehr gute 4 Nosinggläser geworden. Wobei es ein Jammern auf hohem Niveau ist :)

Kommentare:

  1. Dieses Buch kann nur Begeistern! Ich hab es auch quasi verschlungen :) Aber auch bei mir fehlte der letzte Kick :) aber trotz allem war es ein Highlight :)

    Ja, zum Nachdenken regt es wirklich an..einfach hinnehmen oder zum best möglichen hin"arbeiten"? schwierig..

    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Eva :)

      Absolut, da gebe ich dir recht und schön, das wir uns einig sind ;)

      Liebe Grüße und pssst noch 5 Tage ....
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu mein Lieber <3

    wir sind uns ja wirklich sehr einig, echt cool. Wir "bemängeln" exakt das Selbe :) Und ich finde es richtig toll, dass dir Josh auch am Besten gefallen hat. Sehr tolle Rezension.

    Drück dich, Küsschen, Ally <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ally <3

      ja das finde ich auch und ist schon "fast" beängstigend ;) Dies ging uns ja schon bei "Mind Games" so :D

      Dankeschön und liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
    2. Ich finde es echt toll, wenn wir so einer Meinung sind :) ja stimmt, bei Mind Games war das auch schon so :) <3 <3

      Löschen
  3. Hallo Uwe,

    langsam fällt mir auf, dass sich Rainer Wekwerth gern an Filmen orientiert. Bei seiner Labyrinth-Trilogie muss ich dauernd an die The-Cube-Filme denken. Aber egal, denn du hast mir mal wieder ein Buch auf's Auge gedrückt! :-D

    Ich war sehr unschlüssig, ob das Buch nicht auch etwas für mich wäre und jetzt komme ich mal wieder nicht herum. So wie du es beschreibst, muss ich mir mal eine Auszeit in the Blink of Time gönnen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      ja das ist mir auch schon aufgefallen :) und es freut mich, dass ich es geschafft habe, dir ein Buch "aufs Auge gedrückt" zu haben :P

      Mache ich sehr gerne :) und es wird dir gefallen.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Hallo Uwe :)

    immer les ich nur bei dir. Heute schreibe ich auch mal was :)

    Das war eine tolle Rezi. Ich muss unbedingt auch mal was von ihm lesen. Man findet dieses Buch ja schon auf sehr vielen Blogs. Und auch hier bei dir bin ich wieder sehr gespannt darauf. Vieleicht kommt es gleich im November an die Reihe. Mal schauen.

    Bis Freitag.
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,

      danke das freut mich und ich denke, dass das Buch und die Geschichte dir gefallen wird.

      Bis Freitag und Grüße zurück,
      Uwe

      Löschen
  5. Huhu Uwe,

    mit hat das Buch von der Thematik auch sehr gut gefallen. Mich hat es an der Film "Butterfly effect" erinnert.
    Ich habe es auh mit 4 STernen bewertet, aber mir haben da auch so ein paar Erklärungen gefehlt. Z.B. warum immer die Ereignisse im Cafe zum Wechsel zwischen den Realitäten geführt haben. Oder noch viel mehr welche kleinen Entscheidungen denn so einen krassen Unterschied gemacht haben, dass Sarah in dem einen Leben anscheinend einen Amoklauf begangen hat.
    Das Ende fand ich hier aber auch gut gelöst.

    Viele Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  6. Hi Julia,

    ich finde es ist eine tolle Geschichte, aber mir war das Wie und Warum etwas zu dürftig. Stimmt, der Film passt auch gut dazu.

    Das Ende ist grandios!!!

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen