Sonntag, 9. September 2018

Rezension - Schwarzer Engel von Sandrone Dazieri

Titel: Schwarzer Engel
Übersetzerin: Claudia Franz
Verlag: Piper
Ausgabe: Klappbroschur
Seiten: 480
ISBN: 978-3-492-06114-8
Preis: 16,99 €

Quelle des Covers: Piper Verlag



In einem Schnellzug von Mailand nach Rom werden die Leichen von mehreren Personen in einem Luxusabteil gefunden. Sämtliche Türen waren verriegelt, was die Polizei vor ein Rätsel stellt. Fieberhaft ermittelt die Kommissarin Colomba Caselli, die gerade erst wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt ist, in alle Richtungen. 

Schnell kommt die Vermutung auf, dass es sich hier um den bereits länger befürchteten Terroranschlag handeln könnte. Da Colomba und ihr Team nicht wirklich Fortschritte bei diesem Fall machen, erhofft sie sich von ihrem Freund Dante Torre die dringend benötigte Hilfe. Aber kann der traumatisierte, wie auch geniale Dante ihr helfen?

Zumindest hält er die Theorie eines Terroranschlages für nicht realistisch. Bei ihren weiteren Ermittlungen kommen die Beiden einer Person auf die Spur, welche jahrelang unsichtbar war und dass, obwohl bei diesem Menschen das Blut von vielen Opfern an den Händen klebt.


Als ich vor längerer Zeit erfuhr, dass endlich der 2. Band des italienischen Autors, Sandrone Dazieri, erscheinen soll, war mir klar, dass ich diesen unbedingt lesen möchte. Dank dem außergewöhnlichen Ermittlerduo Colomba Casalli und Dante Torre, die in ihrem Leben bisher so vieles ertragen mussten, wollte ich unbedingt wissen, wie es den beiden ergangen ist.

Voller Vorfreude griff ich daher zu Schwarzer Engel (Piper) und bereits der Einstieg hat es in sich. Der Leser wird mit der Vergangenheit einer Person konfrontiert, die ich als äußerst eindringlich empfand und die mich sofort an die Seiten fesselte. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit dieser Person auf sich hat, doch hierzu verrät uns Sandrone Dazieri zunächst nichts weiter.

In der Gegenwart bekommt es Kommissarin Colomba Caselli, die gerade erst wieder ihren Dienst angetreten hat, sogleich mit einem sehr mysteriösen Fall zu tun. In einem Schnellzug von Mailand nach Rom werden die Leichen von mehreren Personen in einem Luxusabteil gefunden. Sämtliche Türen waren verriegelt, was die Polizei vor ein Rätsel stellt. Recht zügig wird von höherer Stelle die Terrorwarnstufe ausgerufen und mehrere Hundertschaften an Polizisten und Spezialeinsatzkomandos nehmen islamistische Gruppierungen ins Visier, was schnell in Gewalt und Tod ausartet.

Colomba glaubt nicht so recht an einen Terroranschlag und erhofft sich deshalb Hilfe von ihrem Freund Dante Torre. Der eigenwillige und sonderbar erscheinende Dante wollte nach den Erlebnissen aus der jüngsten Vergangenheit eigentlich nichts mehr mit der Polizei zu tun haben, doch er freut sich, Colomba wiederzusehen. Obwohl er seine Panikattacken und kleineren Wahnvorstellungen noch immer nicht unter Kontrolle hat und diese nur dank starken Medikamenten und reichlich Alkohol bändigen kann, sagt er seiner Freundin zu.

Spannend und fesselnd wird die Story aus zwei Sichtweisen erzählt. Zum einen aus der Ich-Perspektive von Colomba und zum anderen liest man die Geschichte eines kleinen Mädchens, was zusätzlich jede Menge Fragen aufwirft. 

Obwohl Colomba wieder arbeitet, hat sie noch immer mit den Folgen ihrer Gefangenschaft zu kämpfen, was ihre Arbeit behindert. Trotzdem ist sie für mich eine starke Persönlichkeit, die alles für ihren Job gibt, um diesen so gut wie möglich auszuüben. Selbst wenn dies bedeutet, gewissen Kollegen oder gar Chefs auf die Füße zu treten. Sie hat sehr hohe Ansprüche an sich selbst und versucht sich in einer von Männern dominierten Arbeitswelt zu behaupten. Ich mag sie sehr gerne und finde ihre Herangehens- und Denkweise interessant.

Dante ist nach wie vor schwer traumatisiert und war zeitweilig sogar in stationären Behandlung. Geplagt von schweren Panikattacken und Verfolgungswahn, möchte er Colomba bei diesem mysteriösen Fall zur Seite stehen und obwohl zwischen ihnen keine körperliche Anziehung besteht, muss sich Dante eingestehen, dass er sie vermisst hat. Auch erfährt der Leser weitere Details aus dem Leben von ihm und dessen Schicksal, was so manche Frage bei mir beantwortet hat, aber ebenso viele neue mit sich brachte.

Die beiden Erzählstränge laufen unaufhaltsam aufeinander zu und ich fragte mich mehr als einmal, was beide miteinander zu tun haben sollten. Dies schürte meine Neugierde und dank der spannenden Handlung, musste ich unbedingt wissen, was hinter allem steckt. 

Als sich zum Ende hin die Ereignisse regelrecht überschlagen und sich diese zu einem richtigen Showdown entwickeln, blieb mir mehr als einmal der Mund offen stehen. Dies hat der Autor für mein Dafürhalten richtig gut ausgearbeitet und die daraus entstehenden Konsequenzen für Colomba und vor allem auch für Dante machen mich schon jetzt verdammt neugierig auf den 3. Band dieser außergewöhnlichen Thrillerreihe.


Mit Schwarzer Engel (Piper Verlag) gewährt uns Sandrone Dazierie wieder einmal tiefe Einblicke in die Abgründe der menschlichen Psyche. Dank der gewählten Erzählweise aus der Sicht von Kommissarin Casalli und einem jungen Mädchen, erzeugt der Autor eine unterschwellige Spannung die unaufhaltsam auf ein Ereignis hinaus läuft, mit welchem ich nicht gerechnet habe.

Daher habe ich sehr gute 4 von 5 Nosinggläser für diesen Thriller vergeben.




Reihe

In der Finsternis (1. Teil) - Rezension




Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Hallo Schnuffi, <3

    auch dieser zweite Band hört sich ja wirklich spannend an. Es freut mich auf jeden Fall sehr, dass du so interessante Lesestunden hattest :).

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Prinzessin <3,

      ja das war er auf jeden Fall und über das Buch habe ich dir ja schon ein wenig mehr erzählt. Ich danke dir ^^

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu Uwe,

    das hört sich richtig gut an! Die Story "Mord im Zug, Terrorverdacht", hat schon mal Potential. Aber viel interessanter finde ich hier das Ermittlerduo. Dante mit seinen Panikattacken und kleineren Wahnvorstellungen ist bestimmt schon alleine in der Lage eine Geschichte zu füllen, kann das sein? Aber auch die Ermittlerin scheint so ihr Päckchen zu tragen.

    Würde ich gelegentlich zu diesem Genre greifen, dann wäre dieses Buch nach deiner Rezension auf jeden Fall auf meiner Wunschliste gelandet. Sehr gelungene Empfehlung!

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      das Buch hat auf jeden Fall etwas und das Ermittlerduo ist sehr speziell, was zusätzlich einen Reiz auf mich hatte. Über Dante könnte man, tatsächlich ein Buch schreiben, was im Prinzip auf den ersten Band betrifft, daher würde ich schon empfehlen, mit diesem zu beginnen. Auch wenn man "Schwarzer Engel" gut als einzelnes Buch lesen könnte.

      Es freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte und es auf deiner WuLi landen würde ^^

      Ganz liebe Grüße zurück,
      Uwe

      Löschen
  3. Hallöchen mein lieber Uwe <3,

    wie angekündigt folgt nun Teil 2 meiner Kommentarflut :D Ich habe deine Rezi sehr aufmerksam gelesen, ebenso die des ersten Bandes, weil ich wissen wollte, ob du mich auch bereits mit deinen Worten zu Band 1 überzeugt hättest. Und ja das hast du. Dass dir das Duo so gefallen hat, kann ich nun vollends nachvollziehen. Es klingt nach keinen typischen 0815 Charakteren, und das mag ich ja besonders.

    Diese Bücher wandern nun mit absoluter Gewissheit auf meine Wuli, dafür danke ich dir sehr, denn ohne dich wären mir die Bücher wohl nie aufgefallen. Schön finde ich es ja bei solchen Thrillerreihen, dass sie meist mehr Potenzial als 2 oder 3 Bücher haben, so dass man vielleicht doch das ein oder andere Buch schreiben könnte.

    Ich drück dich ganz fest <3,
    Cata

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Catalein <3,

      ich freue mich immer über deine Kommentare, auch wenn es dann immer ein paar auf einmal sind *grins*

      Schön, dass ich dich mit meinen beiden Rezensionen zu dieser Reihe neugierig gemacht habe. Von typischen 0815 Charakteren kann hier nicht die Rede sein, da stimme ich dir zu und gerade das macht für mich den Reiz dieser Geschichte aus.

      Schön, dass sie es auf deine WuLi geschafft haben und ich freue mich schon auf unseren Austausch, wenn du sie gekauft und natürlich gelesen hast.

      Ich drück dich auch und liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Hallo Uwe,

    eine richtig tolle Rezension! Ich mochte den 1. Teil sehr und so wie du hier die Fortsetzung beschreibst, ist das wohl auch wieder etwas für mich. Und grad die kaputte Seele Dante hat's mir total angetan. Ich mag es, dass Dazieris Helden gar nicht so heldenhaft sind.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      vielen Dank und es freut mich, dass dir meine Rezension gefällt. Die Charakterentwicklung der beiden Protas ist dem Autor wunderbar gelungen und es bietet noch sehr viel Potential. Ich bin neugierig, ob das Buch bei dir einziehen wird und bin auf dein Feedback gespannt.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z. B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).