Dienstag, 4. Oktober 2016

Rezension - London von Christoph Marzi


Titel: London
Autor: Christoph Marzi
Verlag: Heyne
Ausgabe: Klappenbroschur
Seiten: 704
ISBN: 978-3-453-31665-2
Preis: 14,99 €

Quelle des Covers: Heyne Verlag


Als die 24-jährige Emily Laing nach einem Auftrag in Cambridge mit dem Zug zurück nach London fahren möchte, muss sie feststellen, dass es keine Zugverbindung dahin gibt. Noch schlimmer wird es, als sie Fahrgäste, die auf dem Bahnsteig warten fragt, wann der nächste Zug nach London kommt. Die Menschen schauen sie verwundert an, denn niemand hat jemals von einer Stadt namens London gehört. London ist verschwunden! 

Voller Verunsicherung beschließt Emily wieder in das Antiquairat von Charles Nickleby zurückzukehren und dort in Ruhe über alles nachzudenken. Auch Charles Nickleby kennt London nicht und behauptet, sie würde in Oxford leben. Emily fragt sich, was hier geschehen ist. Eine Stadt, noch dazu eine Großstadt, kann sich doch nicht so ohne weiteres in Luft auflösen. Mr. Nickleby ist so freundlich und lässt Emily in seinem Geschäft übernachten. Als sie am Abend von zwei seltsamen Damen Besuch bekommt, die sich als Nachbarinnen des Eigentümers ausgeben, ist Emily zwar misstrauisch, doch das mitgebrachte Essen lässt sie unachtsam sein. Darüber hinaus macht ihr die Müdigkeit zu schaffen. Doch sie hätte besser auf ihr Bauchgefühl hören sollen. Betäubt und bewegungsunfähig wird sie von den beiden Damen entführt. Emily erwacht auf einem Bahnsteig, von den beiden älteren Frauen keine Spur. Verärgert über ihre Unvorsichtigkeit und Gutgläubigkeit versucht sich Emily zu orientieren und stellt fest, dass sie sich wieder in London befindet. Wie kann dies sein und was hat es mit den beiden Frauen auf sich?

So beschließt Emily zur ihrem Mentor und Alchemist Mortimer Wittgenstein zu fahren. Am Ausgang der U-Bahnstation fällt ihr ein junges verängstigtes Kind auf, das vom "Augenmann" verfolgt wird. Emily nimmt sich diesem Mädchen, namens Picca an, und gemeinsam fliehen die beiden vor dem "Augenmann".

Was hat das alles miteinander zu tun? Wer ist dieses kleine Mädchen? Diese und viele weitere Fragen müssen Emily, Wittgenstein, Micklewhite und die Rättin Mina schnell klären, denn die Zeit drängt. Und so müssen sie noch einmal in die magische Stadt unter der Stadt hinabsteigen. Denn nur da werden Sie die Antworten finden, um all die Rätsel zu lösen.



"London" ist der fünfte Band der Uralt-Metropolen-Reihe von Christoph Marzi. Auf das Buch wurde ich durch eine Anfrage des Heyne Verlags aufmerksam und die Idee, dass auf einmal wie von Zauberhand eine Großstadt verschwunden ist, reizte mich.

Obwohl ich die drei Vorgängerbände nicht gelesen hatte, gelang mir der Einstieg in die Geschichte relativ leicht. Wir begleiten Emily bei ihrem Auftrag in Cambridge und erfahren, dass sie kleinen Kindern bei ihren Ängsten hilft. Sie ist eine sogenannte Tricksterin und zeigt ihnen eine Tür/Ausweg, um so die Probleme hinter sich zu lassen. Auf dem Heimweg geschieht das, was niemand für möglich gehalten hätte. Die Stadt London ist verschwunden und mehr noch, kein Mensch hat je von ihr gehört!

Emily ist eine junge Frau, die mir gut gefallen hat. Sie ist selbstbewusst, obwohl sie als Waisenkind in einem Heim und verschiedenen Pflegefamilien aufgewachsen ist. Großen Anteil daran hat ihr Mentor und Alchemist Mortimer Wittgenstein, der sich ihrer annahm und sie in die Künste der Trickster unterwies.

Auch die anderen Charaktere sind mit viel Liebe und Hingabe gestaltet und haben mir gut gefallen. Besonders die Idee einer sprechenden Rättin, namens Mina, passt wunderbar zur Story

War der Beginn der Geschichte noch spannend und geheimnissvoll, wurde der Mittelteil leider etwas langatmiger und zäher, da dieser mit zu vielen verschachtelten Sätzen und Gedanken aufwartet. Teilweise wusste ich nicht, was mir der Autor hier mitteilen wollte und wie dies alles mit der Story zusammenhängt. So traten für mich Emily und ihre Freunde sehr lange auf der Stelle und fanden kaum bis keine Antworten auf all ihre Fragen. Und wenn doch mal ein paar Dinge geklärt waren, fielen diese nicht unbedingt auf fruchtbaren Boden und so schleppte ich mich Seite um Seite weiter. Denn trotz diesem Mittelteil musste ich wissen, wie alles zueinander gehört und wer der oder die Drahtzieher hinter dem Ganzen sind.

Erst gegen Ende hin, konnte mich Christoph Marzi wieder für sich gewinnen und ich fieberte den Ereignissen entgegen. Das Ende war gut ausgearbeitet und mit einem letzten Twist, den ich nicht erwartet hatte, konnte ich es recht zufrieden zuklappen.



"London" ist zu Beginn spannend, der Mittelteil ist dann aber etwas schleppend und langatmig. Doch das Ende konnte mich dann noch zufrieden auf die Geschichte zurückblicken lassen.

Christoph Marzi konnte bei mir zwar mit seinen teilweise genialen Ideen und toll ausgearbeiteten Charakteren punkten, doch leider hat er es nicht ganz geschafft, mich restlos zu überzeugen. Daher vergebe ich gute 3 von 5 Nosinggläser.

Fans der Reihe werden bestimmt Ihre Freude daran haben. Mein Fall war es leider nicht ganz.


Weitere Bände (mit einem Klick gelangt Ihr zur Verlagsseite bzw. Amazon):

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Lycidas/Christoph-Marzi/Heyne/e383441.rhd https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Lilith/Christoph-Marzi/Heyne/e383443.rhd https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Lumen/Christoph-Marzi/Heyne/e383442.rhd https://www.amazon.de/Somnia-Die-Uralte-Metropole-Roman/dp/3453524837/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1476623113&sr=8-1&keywords=christoph+marzi+Somnia

Kommentare:

  1. Huhu Uwe,
    auf deine Rezension zu "London" war ich ja gespannt. Das "Problem" mit dem zähen Mittelteil kam auch in den ersten Bänden der Reihe ab und an vor, wenn ich mich recht entsinne. Daher werde ich es (schon allein weil ich ein Fan der ersten drei Bände bin) auf jeden Fall lesen. ;)
    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Alica,

      oh ok und danke für die Rückmeldung :) Die Geschichte ist ja auch nicht schlecht, nur wir war diese einfach etwas zu langatmig ;)

      Ich wünsche dir viel Spaß und liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Hey Uwe,

    eine Meinung von jemandem zu hören, der die Vorgänger nicht gelesen hat, ist mal etwas Neues. Schade, dass es nicht so ganz dein Fall war, aber ich kann das gut verstehen. Marzi ist eine Klasse für sich.

    Ich selbst habe die anderen Bücher vor vielen Jahren gelesen, wollte aber unbedingt einen Reread machen, bevor ich mir dieses Buch zulege. Allerding hänge ich momentan noch im Harry Potter Reread, sodass das wohl noch etwas warten wird. Aber die kalten Monate haben ja gerade erst angefangen ;)

    Ich wünsche dir eine schöne Woche!
    Liebe Grüße
    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jacy,

      ja da magst du recht haben, das dies etwas Neues ist ;) und ich hatte extra mit der Verlagsmitarbeiterin gesprochen, ob dies möglich ist und sie sagte ja. Normalerweise lese ich die Bücher schon in der Reihenfolge, einfach weil man auch die Entwicklung der Charaktere begleitet. Hier war es mal nicht der Fall :)

      Allerdings war dies in meiner Bewertung kein ausschlagender Punkt, sondern ist meine objektive Meinung zum Buch an sich.

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit den Büchern und dir ebenfalls eine schöne Woche!

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  3. Hey Uwe,

    wie schade, denn der Klappentext klingt genial. Aber jetzt lasse ich erst einmal die Finger vom Buch.

    LG
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sonja,

      ja das fand ich auch, da mich der Klappentext ebenfalls sehr angesprochen hat. Die Geschichte hat schon ihren Reiz und die Idee dahinter hat mir auch gut gefallen, aber mir ging das Ganze einfach etwas zu schleppend voran.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Huhu Schnuffi <3

    es ist soooo schade, dass die Geschichte so furchtbar schleppend ist, denn der Inhalt und die Idee klingt so gut! Auf jeden Fall wieder ein tolle Rezi und Fans der Reihe werden bestimmt auch hieran ihre Freude haben.

    Drück dich, Küsschen
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Prinzessin <3,

      ja da hast du recht und ich habe mir auch mehr davon versprochen. Wobei es ja nicht wirklich schlecht war.

      Drück dich & Küsschen,
      Uwe

      Löschen
  5. Hey Lieblings-Uwe, <3

    obwohl ich wusste, dass dir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat, konntest du mich dennoch überraschen. Dachte das es eher so zwei Nosinggläser werden. Ein weiteres Buch vom Autor werde ich dennoch nicht lesen ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

      hihi und nein so schlecht, dass ich ich zwei Nosinggläser vergebe musste, war es ja nicht. Mich hat der Mittelteil etwas zu sehr gebremst, da mir die Charaktere irgendwie nicht vorwärts kamen.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  6. YEAH, wieder ein Fall von - ich wechsel mal mittendrin das Coverdesign - :D
    Ich hatte eigtl auch schon vor das Buch zu holen, bin dann aber plötzlich über einige Kritik gestolpert und eben den Hinweis "Ist ein vierter Band", sah nämlich aus, wie ein Einzelband. Denke mal, dass ich wenn gaaaaanz am anfang starte, sollte ich wieder eine Fantasyphase haben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kristin,

      das mit dem Cover hat mich auch etwas gestört und vor allem passt es mal so gar nicht zusammen :(

      Der Eindruck mit einem Einzelband hatte ich zu Beginn auch erst :)

      Bin gespannt, ob und wann du es lesen wirst.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen