Sonntag, 7. Februar 2021

Rezension - Grenzfall. Der Tod in ihren Augen von Anna Schneider

https://www.fischerverlage.de/buch/anna-schneider-grenzfall-der-tod-in-ihren-augen-9783596700509


  Ausgabe: Klappenbroschur
Seiten: 432
ISBN: 978-3-
596-70050-9
Preis: 10,99 €

Quelle des Covers: S. Fischer Verlag


Als an einer Felswand in Lenggries eine leblose Frau entdeckt wird, spricht zunächst alles für einen Kletterunfall, der sich doch recht schnell als grausamer Mord entpuppt. Anstelle von Beinen wurden am Torso selbige aus Stroh angenäht. Kurze Zeit später werden am Tiroler Achensee Leichenteile gefunden und so geht die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn ihren ersten Fall bei der Kripo mit viel Ehrgeiz an. 
 
Dabei könnte sie die Hilfe ihres österreichischen Kollegen Bernhard Krammer gut gebrauchen, doch dieser verspürt allerdings wenig Lust ihr zur Seite zu stehen. So ist Alexa bei der Jagd nach dem grausamen Mörder mehr oder weniger auf sich alleine gestellt und muss schon bald erkennen, dass sie sich einem gemein gefährlichen Täter gegenüber sieht.


Als etwas überraschend Mitte Januar das neue Buch Grenzfall. Der Tod in ihren Augen von Anna Schneider bei mir eintraf, weckte der Klappentext in mir eine so große Neugierde, weshalb ich es unbedingt sofort lesen wollte.

Die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn tritt ihren neuen Dienst bei der Kripo Weilheim an und wird sogleich in die Ermittlungen einer Vermisstensuche einer Frau mit eingebunden. So bleibt Alexa kaum Zeit ihre neuen Teamkollegen und ihren Vorgesetzten Ludwig Brandl richtig kennenzulernen. Denn der spätere Fund der Frauenleiche gibt der Polizei große Rätsel auf. Durch gewisse Ereignisse wird Alexa gebeten, die Ermittlungen zu übernehmen, sehr zum Missfallen ihres Kollegen Florian Huber. Für Alexa bedeutet dies eine sehr große Chance, ihre Kollegen und ihren Chef von ihren Fähigkeiten zu überzeugen.

Die Suche nach Beweisen und auch das Motiv des Täters gestalten sich jedoch schwierig und auch innerhalb ihrer Kollegen wächst die Unzufriedenheit. So muss Alexa nicht nur den Mörder finden, sondern auch ihr Team von sich, ihrem Führungsstil und ihren Fähigkeiten überzeugen.

Alexa ist ein interessanter Charakter, der mir auf Anhieb sympathisch war. Sie ist super ehrgeizig, willensstark und schonungslos ehrlich. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, was sie eins ums andere Mal ein wenig in Schwierigkeiten gegenüber ihrem Partner Florian bringt. Bei Florian Huber dauerte es ein wenig, bis ich mit ihm warm wurde, da er nicht gerade freundlich mit Alexa umging. Doch im weiteren Verlauf der Handlung änderte sich dies, als ich seine Beweggründe erfuhr. Ab diesem Zeitpunkt, arbeiteten die beiden Hand in Hand und effektiver zusammen, was mir gut gefiel.

Als am Achensee in Österreich Leichenteile gefunden werden, nimmt Bernhard Krammer, Chefinspektor beim LKA Tirol seine Untersuchungen auf. Schnell zeigt sich, dass der Fall mit dem von Alexa Jahn etwas zu tun haben könnte und so nimmt Krammer Kontakt zu Alexa auf. Die Arbeit als Polizist, mit allen seinen Facetten haben deutliche Spuren bei Bernhard Krammer hinterlassen. Obgleich er seinen Job mag, so sehr hasst er ihn auch, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Als Ausgleich zu dieser sehr anspruchsvollen Arbeit, versucht Bernhard die Gräueltaten der Mörder mit lautem hören von Opern, gutem Essen und Wein zu vergessen. Er ist ehrlich und hat das Herz am rechten Fleck.
 
Nur in kleinen Schritten gelingt es dem grenzübergreifenden Ermittlerteam die Puzzleteile zusammenzusetzen. Denn der Täter geht sehr gewissenhaft vor und hinterlässt kaum verwertbare Spuren. Der fesselnde Schreibstil, der aus den Sichtweisen von Alexa und Bernhard sowie vereinzelt auch aus der Sicht des Mörders erzählt wird, sorgten bei mir dafür, dass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte. Auch finde ich, dass die Geschichte Facetten eines Psychothrillers aufweist, was bei mir zusätzlich für Pluspunkte sorgte. 
 
Die Autorin hat für mein Dafürhalten sehr glaubhafte Dialoge und authentische Charaktere geschaffen, die mich überzeugten. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt ein Gespür, wer der Mörder ist, weshalb ich wunderbar miträtseln konnte, ich entwarf Theorien hinsichtlich der Motive des Mörders, was mir richtig viel Freude bereitet hat.
 
Zum Ende hin zog die Spannung nochmals an und ich war sehr neugierig, ob es Alexa gelingen würde, den Mörder zu schnappen.
 

Grenzfall. Der Tod in ihren Augen (S. Fischer Verlag) von Anna Schneider ist ein super spannender, gut durchdachter Kriminalroman mit authentischen Charakteren. Beim lesen des Buches hatte ich des Öfteren das Gefühl, sogar einen Psychothriller in meinen Händen zu halten, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Ein toller Auftakt eines neuen Ermittlerteams, welches ich auf jeden Fall gerne weiter begleiten werde. Von mir eine Leseempfehlung und 5 von 5 Nosinggläser.



Band 1: Grenzfall. Der Tod in ihren Augen
Band 2: Grenzfall. Ihr Schrei in der Nacht - ET: 26.01.2022




 Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Hallöchen Lieblings-Uwe, <3

    wie schön das dir das neue Buch von Anna Schneider so gut gefallen hat. Ich finde es immer super wichtig, wenn einen die Ermittler und ihr Privatleben überzeugen können. Das ist gefühlt schon die halbe Miete. ;-)
    Jetzt bin ich natürlich neugierig, ob dich das Buch dazu angefixt hat in nächster Zeit wieder mehr Krimis zu lesen.
    Wie du weißt, bin ich dank dem Wiedereinstieg in die Nele Neuhaus Reihe jetzt wieder ein wenig auf den Geschmack gekommen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

      wenn das Ermittlerduo stimmig ist und keine "gebrochenen Charaktere" sind, ist das wirklich die halbe Miete. Natürlich will man etwas über die Person erfahren, jedoch sollte der Fall im Vordergrund stehen. Was Anna Schneider hier hervorragend gelungen ist.

      Es freut mich, dass dir dein Wiedereinstieg in dieses Genre gefallen hat und mir erging es genauso :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu Schnuffi, <3

    auch wenn Krimis und Thriller, wie du ja weißt, so gar nichts für mich sind, lese ich gerne ab und an eine Rezi dazu, vor allem dann, wenn ich die Autorin persönlich kenne. Daher freut es mich extrem, dass dich Anna so überzeugen konnte. Die Story klingt auch wirklich spannend und fesselnd und das Ermittlerteam definitiv cool.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Prinzessin <3,

      ja, das weiß ich, obwohl ich mir hier gut vorstellen könnte, dass es etwas für dich sein könnte. Nein, Scherz :* Trotzdem freut es mich, das ich dich mit meiner Rezi neugierig machen konnte.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z. B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).