Donnerstag, 31. Juli 2014

Rezension - Legend 2 - Schwelender Sturm von Marie Lu



Titel: Legend (2) - Schwelender Sturm
Autor: Marie Lu
Verlag: Loewe
Hardcover
Seiten: 448
ISBN: 978-3-7855-7395-2

Preis: 17,95 €



Eine Leseempfehlung!







Klappentext:

Der Zweck heiligt die Mittel, oder? Den einen Menschen loszuwerden, der die Verantwortung für dieses ganze verfluchte System trägt, scheint mir ein ziemlich kleiner Preis dafür zu sein, eine Revolution in Gang zu setzen. Auf der Flucht vor der Republik schließen sich June und Day den Patrioten an, um Days Bruder zu retten und in die Kolonien zu entkommen. Doch die Patrioten fordern eine Gegenleistung: June und Day sollen Anden, den neuen Elektor, töten. Eine Tat, die all dem Unrecht und der brutalen Unterdrückung ein Ende bereiten könnte. Als June jedoch begreift, dass der neue Elektor ganz anders ist als sein Vorgänger, beginnt sie zu zweifeln:
Was, wenn Anden einen neuen Anfang darstellt?
Was, wenn politische Veränderung nicht unbedingt Tod, Vergeltung und Gewalt bedeuten muss? Was, wenn die Patrioten falsch liegen?


Quelle: Loewe Verlag


Meine Meinung:

Den 1. Teil dieser Trilogie habe ich im letzten Jahr gehört und war von Anfang an der Geschichte um June und Day verfallen. Als ich jetzt den 2. Teil auch wieder gehört habe, war ich sofort wieder in der Geschichte drin. Nachdem June Day vor dem sicheren Tod bewahrt hat (zu einem sehr hohen Preis für Day, wie ich finde), begleiten wir die beiden auf der Flucht nach Las Vegas. Sie hoffen dort mit Hilfe der Patrioten, die Regierung stürzen zu können. Allerdings ist Day schwer verletzt und muß operiert werden und diese Hilfe versprechen sie sich von den Patrioten. Nach Ankunft in Las Vegas gewähren Ihnen die Patrioten zunächst auch Unter- schlumpf. Allerdings wollen sie Day nur dann operieren, wenn sich beide den Patrioten anschließen und helfen den jungen Elektor, Anden, zu töten. Hierbei fällt June eine große Rolle in diesem Plan zu, denn Sie soll den Elektor in die tödliche Falle locken.

Wie wird sich June verhalten? Verrät Sie Ihre Ideale und Loyalität zur Republik, um Day zu retten? Was führen die Patrioten wirklich im Schilde? Das und vieles Mehr müsst Ihr unbedingt selbst lesen.

Die Geschichte nimmt von Anfang an Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich. Auch der 2. Teil wird wieder abwechselnd aus der Sicht von June oder Day beschrieben. Gerade diesen Aspekt der Geschichte fasziniert mich besonders, da man die Gefühle, Ängste und Unsicherheit von beiden zu jeden Zeitpunkt der Geschichte mitbekommt. Marie Lu hat dies wunderbar beschrieben.

June ist auf der einen Seite, die gut behütete und erzogene junge Frau "das Wunderkind der Republik", auf der anderen Seite aber sehr verletzlich und alleine, seit dem Tod Ihres Bruders, Matthias. Auch Ihre Gefühle zu Day lassen Sie immer wieder ins Wanken geraten, ob Sie lieber auf der Seite der Republik oder der Patrioten und somit zu Day stehen soll. Und dann ist da ja auch noch Anden, der junge Elektor. Ein wahres Gefühlschaos bricht in June aus.

Day ist das genau Gegenteil von June. Ein armer Straßenjunge, ein Rebell oder Revoluzzer in den Augen der Republik. Aber Day fühlt sich gleichfalls zu June hingezogen, auch wenn die Kluft zwischen Arm und Reich normalerweise keine Chance für die beiden vorsieht.

Ich finde beide Protagonisten sehr authentisch und liebenswert. Zwei Charaktere die absolut in diese Geschichte passen. Sozusagen wie die Faust aufs Auge :)

Bewertung & Fazit:

Ich habe der Geschichte 4,50/5,00 Sterne gegeben und bin schon ganz gespannt auf den letzten Teil "Berstende Sterne". Denn das Ende von Teil zwei ist schon ein sehr mieser Cliffhanger und lässt für mich sehr viel Spielraum für weitere Intrigen und Machtspielchen. Für mich eine der Besten Trilogien.



- Wie ist eure Meinung zu dieser Trilogie?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen