Samstag, 30. April 2016

Rezension - Die Magie der Namen von Nicole Gozdek


Titel: Die Magie der Namen
Autor: Nicole Gozdek
Verlag: Piper/IVI
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 368
ISNB: 978-3-492-70387-1
Preis: 16,99 €

Quelle des Covers: Piper/IVI Verlag




Nummer 19 ist ein 16-jähriger Junge, der davon träumt, einmal einen bedeutenden Namen zu tragen und ein gefeierter Krieger zu werden. Denn bisher ist sein Leben alles andere als toll. So freut er sich auf den Tag seiner Namensgebung und darauf endlich zu erfahren, wer er ist. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Nummer 19. Zwar bekommt er einen Namen, doch diesen Namen - Tirasan Passario - scheint niemand zu kennen. Entschlossen, herauszufinden, wer dieser Tirasan ist, beschließt er in die Hauptstadt Himmelstor aufzubrechen und im großen Namensarchiv danach zu suchen. Doch die Reise birgt große Gefahren für ihn und seine späteren Reisegefährten. Wer oder was war dieser Tirasan? Wird es ihm überhaupt gelingen, die Hauptstadt lebend zu erreichen? Denn Namenlose und andere Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben... So beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.


Die Geschichte beginnt gleich mit dem Tag der Namensgebung. Alle Schüler haben bis zu diesem Tag nur Nummern und keine Namen. Keiner weiß, wie er heißt oder was er sein wird. So auch Nummer 19. Er ist 16 Jahre alt, ein Streber ohne Selbstvertrauen und Mut. Und doch träumt er davon eine bedeutende Persönlichkeit und erfahrener Krieger zu werden. Als die Ellusan (eine Art Magier) nach und nach die Schüler aufruft, erfahren sie ihre Namen und die Magie beginnt zu wirken. Nicht so bei Nummer 19, als er seinen Namen Tirasan Passario erhält, passiert nichts. Keiner kennt diesen Namen oder gar eine Dynastie mit diesem Namen. So fühlt sich Tirasan alleine und mutlos. Nur die Reise nach Himmelstor in das große Namensarchiv könnte die Unwissenheit verdrängen und so begibt er sich auf die Suche nach seiner Namensherkunft. Nicht ahnend, welche Gefahren auf ihn lauern.

Diese Idee rund um die Macht der Namen und deren Bedeutung hat mir gut gefallen und ich fand die Umsetzung auch gut gelungen. Mit Bekanntgabe des Namens geht in der Regel ein Aufwallen von Magie durch den Körper der betreffenden Person. So werden aus Tirasans Klassenkameraden, z. B. ein bedeutender Krieger (Rustan), ein reisender und einflussreicher Händler (Baro), eine Magierin, die die Elemente beherrscht (Nelia) oder mit Ihrem Gesang die Menschen in ihren Bann ziehen kann (Allira). 


"Schließlich durfte nur der Name bestimmen, wer wir waren und zu wem wir Beziehungen hatten, denn die Namensmagie war es, die uns ausmachte." Seite 74

Tirasan tat mir zu Beginn der Geschichte leid, er hat keine Freunde und durch sein Streben nach Wissen und Klugheit eckt er bei den anderen Kindern immer wieder an. Die anderen Kinder ärgern ihn und wollen nichts mit ihm zu tun haben. Ich mochte ihn und konnte seine Gefühlswelt gut verstehen. Im weiteren Verlauf der Geschichte durchläuft er eine gewisse Wandlung, auch auf Grund von Geschehnissen, die gut zu seinem Charakter passen.

Was mich etwas gestört hat war, dass nach der Namensgebung plötzlich Rustan und Nelia, sowie später auch Baro und Allira unbedingt mit Tirasan befreundet sein wollten. Genau diese Gruppe hatte ihn als Nummer immer geärgert. Gerade Rustans Verhalten, dem Ehrlichkeit & Loyalität wichtig sind, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Warum versucht er mit allem Mitteln Tirasan zu beschützen und stellt sogar sein Leben über das von ihm?

Wer war Tirasan Passario in seinem früheren Leben? 

 
In "Die Magie der Namen" lässt die Autorin Nicole Gozdek unter anderem Themen wie Wiedergeburt und Reinkanation sowie Freundschaft, Loyalität und Zusammenhalt in die Geschichte mit einfließen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, da dieser flüssig war und die Handlung durch Spannung und unerwartete Wendungen zu überzeugen wusste.

Auch wenn die Geschichte kleinere Schwächen, wie die plötzliche Freundschaft von Rustan zu Tirasan und das zugegeben etwas plumpes Ende aufweisen, hat sie mir gut gefallen und habe diese gerne gelesen. Mit dem Ende kann ich zwar leben, aber man hätte es anders gestalten können. Es waren für mich zu große Auswirkungen.

Eine schöne Idee fand ich die Karte im Deckel bzw. Rücken des Buches, so gewinnt man einen guten Ein- und Überblick über das Land.

So vergebe ich gute 4 Nosinggläser. Vielen Dank an den Piper/IVI Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Kommentare:

  1. Meine Meinung ist ganz ähnlich. Die "Sache" zwischen Rustan und Tirasan fand ich auch sehr unpassend. Und das Ende wurde mir dann etwas zu kurz abgehandelt. Ansonsten ein wirklich schöne Idee für eine Geschichte und gut umgesetzt.

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anna,

      danke für deinen Besuch und es freut mich sehr :*

      Ja die "Sache" fand ich nicht so toll und auch die Änderung dazu war nicht so toll gelöst. Entweder durchziehen oder weglassen, wäre hier meiner Meinung nach besser gewesen. Deine Rezi habe ich ebenfalls bereits gelesen und wir liegen hier mit unserer Meinung sehr nahe beieinander :)

      Liebe Grüße und bis bald,
      Uwe

      Löschen
  2. Moin Uwe,
    danke für die Rezi. Das Buch klingt sehr interessant, das muss ich mir merken. Aber erst ist Hamburg Rain dran. :-)
    Liebe Grüße
    loralee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tach Loralee :)

      gern geschehen und ich bin gespannt, wie es dir gefallen wird und wann es bei dir einziehen darf.

      Mit "Hamburg Rain" bist du bestimmt bald durch ;)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
    2. Oh, da muss ich dich leider enttäuschen. Ich lese die HH Rain Bücher immer zwischendurch auf langen Bahnfahrten. Ich bin bis jetzt noch nicht über die ersten drei hinaus gekommen. :-(

      Löschen
    3. Verstehe :), aber vielleicht hast du ja demnächst eine länger Bahnfahrt vor dir oder du versuchst es "normal" zu lesen ;)

      Löschen
  3. Huhu liebster Uwe,

    über das Buch haben wir ja schon ausführlich gesprochen und ich kann dir nur zustimmen, dass ich es auch total komisch fand, dass die Vierergruppe auf einmal mit Tirasan befreundet sein wollte. Ok, hauptsächlich Rustan und Nelia :-D

    Ganz liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lieblings-Sandra <3,

      ja das haben wir und sind dabei auch noch völlig unterschiedlicher Meinung, was das Buch angeht. Aber darüber zu sprechen, macht es ja umso schöner :*

      Und ja, es ist und bleibt komisch :)

      Drück dich und Küsschen, Uwe

      Löschen
  4. Hallo Uwe!

    Deine Rezension lässt mich doch zwiegespalten zurück. Es geht ja nichts über ein gutes Ende ^^ Ansonsten klingt das Thema überaus spannend. Gerade die wichtige Frage "wer bin ich" zieht sich ja durch jedes Leben hindurch.

    Liebe Grüße!
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      so ging es mir mit dem Ende auch, also dem zwiegespalten. Denn eigentlich mag ich diese Geschichte und die Idee dahinter sehr gerne, aber mit dem Ende, naja...

      Deine Frage "wer bin ich" wird hier sehr thematisiert, ebenso wie das Leben davor.

      Bin gespannt, ob du es lesen wirst, liebe Eva.

      Liebe Grüße zurück,
      Uwe

      Löschen
  5. Hallo lieber Uwe,

    schön mal wieder bei dir vorbei zu schauen, geht es dir gut?

    Ich kann mir die spätere Freundschaft nur damit erklären, dass die anderen erst mit der Nennung des Namens von 19 wussten, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind. Vielleicht werde ich das Buch eines Tages lesen. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cindylein :*,

      schön, dass du vorbeischaust und ja mir geht es gut. Ich hoffe, dir auch?!

      Dein Gedankengang ist nicht ganz verkehrt. Warum mich das allerdings gestört hat, möchte ich nicht näher ausführen, da ich sonst spoilern werde.
      Auf jeden Fall ist das Buch lesenwert und ich kann es trotz meiner Kritikpunkte empfehlen.

      Liebe Grüße und euch ebenfalls ein schönes Wochenende.
      Uwe

      Löschen
  6. Hi Uwe,
    eine schöne Rezi,
    ich mochte das Ende ja, aber mit der Freundschaft kann ich dir recht geben. ;)
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mandy,

      dankeschön. Das Ende ist ok, aber ich hätte mir eine nicht so "große Auswirkung" gewünscht. War mir etwas zu einfach.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
    2. Die Auswirkung war wirklich groß, aber ich fand cool, aber zum Glück snid Geschmäcker verschieden, auch wenn wir oft einen ähnlichen Geschmack haben. ;)

      Löschen
    3. Ja, meistens sind wir einer Meinung und mir hat es auch wie gesagt gut gefallen. Lediglich das Ende fand ich nicht so glücklich gewählt, aber so what :)

      Löschen
  7. Hallo Uwe,

    meine Neugier ist ja schon länger geweckt, aber teilweise scheint es etwas durchwachsen zu sein. Hier werde ich mir wohl ein eigenes Bild machen, denn die Auswirkung der Namensgebung ist doch ein recht interessanter Ansatz für eine Geschichte. Und weil wir grad bei Wirkung sind - auf das Ende bin ich jetzt total gespannt.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole,

      durchwachsen würde ich es nicht sagen, denn ich fand die Geschichte zu keinem Zeitpunkt langweilig oder zäh. Die Idee mit der Namensgebung war auch eines meiner Gründe, warum ich das Buch lesen wollte :) und habe es nicht bereut. Schön, dass ich dich auf das Buch neugierig machen konnte und freue mich auf deine Meinung.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  8. Huhu Hasi <3

    ich bin ja schon seeehr gespannt ob ich die Geschichte so empfinden werde wie du oder ob sie mir weniger gut gefallen wird. Gespannt bin ich allemal sehr :)

    Küsschen, drück dich, Ally

    AntwortenLöschen