Sonntag, 30. Juni 2019

Rezension - The Belles. Schönheit regiert von Dhonielle Clayton

Übersetzerin: Vanessa Lamatsch
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 512
ISBN: 978-3-522-50583-3
Preis: 19,00 €

 Quelle des Covers: Thienemann-Esslinger Verlag




Camelia ist eine der stärksten Belles ihres Jahrgangs und ihr Anspruch ist es, immer die Beste zu sein. Dafür trainiert sie eisern und sie würde alles darum geben, von der Königin erwählt zu werden, die nächste Belle am Königshof zu sein. Doch auch ihre "beste Freundin" Ambra steht Camelia in Sachen Fähigkeiten in nichts nach und so hegen beide die Hoffnung, als Siegerin aus dem Wettstreit hervorzugehen. 

Die Belles können den Menschen, mit ihren magischen Kräften, Schönheit verleihen, was gerade den Schönen und Reichen in Orléans am Hof des Königs sehr willkommen ist. Dank ihrer Begabung werden die Belles nicht nur verehrt, sondern sind zusätzlich von Natur aus wunderschön, was den Schönheitswahn nur noch mehr befeuert.

Aber das Leben am Königshof, mit seinen prunkvollen und glitzernden Räumen, kann zuweilen grausam sein. Und schon bald muss sich Camelia entscheiden, ob sie eine Belle sein möchte, die gehorsam ist, oder ob sie ihre eigenen Interessen verfolgen soll.


Über The Belles. Schönheit regiert von Dhonielle Clayton (Planet) hatte ich die unterschiedlichsten Meinungen gelesen. Diese reichten von "habe mehr erwartet" bis hin zu "ich bin begeistert". Deshalb bin ich unvorein- genommen an das Buch herangegangen. Dabei reizte mich die Idee, dass alle Menschen auf eine Belle angewiesen sind, die ihnen Schönheit und Anmut verleihen sollen, sehr.

Der Beginn gestaltete sich für mich etwas holperig, da die Autorin den Leser gleich mitten ins Geschehen wirft. So begleitet man die Protagonistin Camelia und die anderen Belles zum alljährlichen Beauté-Carnaval. Ebenso musste ich mich erst mit den verschiedenen Charakteren, mit der Welt von Orléans selbst, dessen Bewohnern und deren Begrifflichkeiten, wie z. B. Glorioskope oder Postballons vertraut machen. Der Beauté-Carnaval ist eine Veranstaltung, bei der jede Belle ihre magischen Fähigkeiten vor großem Publikum präsentieren muss, denn nur die Beste wird zukünftig für die Königin und den Hofstaat, als Belle, arbeiten. Dieses Ziel möchte Camelia unbedingt erreichen. Doch ihre beste Freundin Ambra ist zugleich ihre schärfste Kontrahentin, um den Platz am Königshof. Und obwohl Camelia außergewöhnliches vollbringt, reicht es letztlich nicht ganz.

Camelia ist eine junge Dame, die nicht gerade auf den Mund gefallen und etwas eigenwillig ist, aber ein klares Ziel vor Augen hat. Während ihrer Ausbildung bei Madame Du Barry hat sie immer versucht, die Beste zu sein. Ich mochte sie zwar, aber sie ist gleichzeitig kein einfacher Charakter und ich kann mir gut vorstellen, dass einige Leser nicht mit ihr klar kommen werden. Nichtsdestotrotz ist sie eine Kämpferin für das Gute und ihre Entwicklung während der Geschichte empfand ich als authentisch und durchaus interessant. 

Zwar gibt es, wie so häufig bei Storys, die am Hofe spielen, auch hier jede Menge Intrigen und Machtspielchen, doch die hätten für mich auch ein wenig ausgeprägter sein können. Trotzdem empfand ich die Handlung nicht als langweilig, da die Autorin die Behandlungen der Belle, an den Schönen und Reichen, abwechslungsreich beschrieb.

Als Camelia durch gewisse Umstände letztlich doch am Königshof arbeiten darf, untersteht sie nicht der Königin, sondern ihrer jüngsten Tochter Sophia. Dank ihrer persönlichen Zofe und der Hilfe ihrer Vorgängerin Eveu, lebt sich Camelia immer mehr ein. Als Camelia während einer Sitzung spürt, dass ihre magischen Kräfte stärker und zugleich gefährlicher sind, als normalerweise üblich, ist sie von dieser Tatsache zunächst völlig überrascht. Aber gerade dies spornt Camelia noch mehr an, was allerdings auch Prinzessin Sophia nicht verborgen bleibt. Dies birgt für die Belle ein gewisses Problem, da Sophia schon zuvor von ihren magischen Fähigkeiten mehr als begeistert war. Obwohl diese Kraft einschüchternd auf Camelia wirkt, kann sie ihr Glück kaum fassen und wähnt sich daher am Ziel ihrer Träume. Allerdings hat die tägliche Arbeit auch ihre Schattenseiten, die Camelia immer häufiger zu spüren bekommt, denn Schönheit zu wirken, hat einen hohen Preis - für jeden.

Die Freundschaft zwischen Prinzessin Sophia und Camelia wird mit der Zeit immer intensiver, aber auch zugleich verstörender. Während einer privaten Unterredung weiht Sophia Camelia in ihre Geheimnisse ein, was für Camelia einen großen Interessenskonflikt mit sich bringt, da auch die Königin einen Plan mit der Belle hat und diese dringend ihre Hilfe benötigt. Aber Ungemach ganz anderer Art droht Camelia auch noch von einer anderen Seite. Denn ausgerechnet der Sohn des Meeresministers, Auguste Fabry, flirtet ungeniert mit ihr, obwohl er einer der Heiratskandidaten von Prinzessin Sophia ist. Die kleineren und größeren Intrigen sowie Machtspielereien von Sophia empfand ich als sehr interessant, da diese Menschen sehr geschickt manipuliert. Dabei ist Sophia eine wahrhaftige Schlange, mit der man absolut nicht spielen sollte. Denn dies käme einem Ritt auf der Rasierklinge gleich. Mir gefiel Sophia und ich bin sehr gespannt, wie sich ihr Charakter im Folgeband weiter entwickeln wird.

Die scheinbar glamouröse Welt am Königshof, mit all ihren Vor- und Nachteilen, bringt Camelia immer häufiger ins Grübeln und auch das seltsame Verhalten von Sophia nimmt beängstigende Formen an, weshalb sich Camelia entscheiden muss, ob sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr Leben selbst in die Hand nehmen soll. 

Das Ende ist richtig spannend und gefährlich, weshalb ich mehr als neugierig auf den Folgeband bin.


Mit The Belles. Schönheit regiert (Thienemann-Esslinger/Planet) hat Dhonielle Clayton eine interessante Geschichte rund um das menschliche Schönheitsideal geschrieben, welche mir gut gefallen, mich aber gleichzeitig auch nachdenklich zurück gelassen hat. Denn gerade Neid und Missgunst sind in unserer Gesellschaft stark verwurzelt, was in dieser Story gleichfalls im Vordergrund steht. Ebenso den Drang dem nächsten Schönheitstrend hinterher zu jagen, hat die Autorin meiner Meinung nach, richtig gut umgesetzt. Gerade das Nachwort und die Erläuterungen, wie dieses Buch entstanden ist, finde ich zugleich beängstigend, wie spannend - 4 von 5 Nosinggläser.





Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Huhu Lieblings-Uwe, <3

    ich finde es immer noch richtig super, dass dir The Belles deutlich besser gefallen hat als mir. Ich finde, das ist so ein Buch, wo sich die Geister wirklich dran scheiden.
    Wie du weißt, waren mir die ganzen Charaktere zu oberflächlich und unsympathisch und auch der Rest konnte mich nicht so überzeugen. Aber die Idee fand ich gut ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

      es freut mich, das du dich darüber freust, dass es mir besser gefallen hat, als dir :D Und das Buch bzw. die Story polarisieren sehr stark, was ich manchmal nicht schlecht finde, da so eine noch viel besserer Austausch entstehen kann.

      Deine Kritikpunkte kann ich, wie bereits erwähnt, voll und ganz nachvollziehen. Ich werde dir berichten, wie mir der 2. Band gefallen wird.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Hey Uwe,

    es ist sehr cool, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. Mal sehen, was die Autorin im zweiten Band so für uns bereit hält. :D

    Hab einen tollen Abend. :)

    Ganz lieben Gruß

    Steffi
    angeltearz liest

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Steffi,

      ich hätte nicht gedacht, dass mir die Geschichte so gut gefallen würde, aber gerade die Ideen der Autorin konnten mich überzeugen. Und ich bin auch sehr gespannt, was uns im 2. Band erwarten wird.

      Dir auch noch einen tollen Abend und einen ganz lieben Gruß zurück,
      Uwe

      Löschen
  3. Hallo lieber Uwe,
    über das Buch haben wir uns ja schon ein wenig unterhalten. Ich finde das,was du über die Geschichte schreibst, hört sich richtig gut an. Gerade die Machtspiele und Intrigen sorgen natürlich für schöne Konflikte. Etwas schade finde ich, dass trotz dieses ganzen Potentials trotzdem teilweise fehlende Spannung aufgekommen ist. Hätte ich gerade nich so viel Bücher auf der WuLi und auf dem SuB liegen, dann wäre das vielleicht auch was für mich. Aber momentan muss ich da wirklich stark ausselektieren.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      es freut mich, das dir meine Worte und auch dass, was ich in meiner Rezension geschrieben habe, gefällt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dir das Buch auch gefallen könnte. Hier hätten wir bestimmt einige Punkte gehabt, über die wir hätten diskutieren können, kann deine Einschränkung allerdings total nachvollziehen.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Manchmal mag ich solche Bücher ganz gern; aber generell bin ich mittlerweile leider bei Buchreihen mehr und mehr skeptisch. Meistens mag ich den ersten Teil recht gern, bin aber von den folgenden recht enttäuscht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,

      schade, dass du mittlerweile bei den Buch-Reihen nicht so gute Erfahrungen gemacht hast. Klar gibt es des Öfteren mal den vielzitierten Mittelband, allerdings habe ich hier meist ein gutes Gespür für die Handlung, sodass ich davon verschont bleibe.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  5. Hallo Uwe,
    ich habe das Buch ebenfalls gelesen und konnte einen Teil der kritischen Meinungen schon nachvollziehen, auch wenn ja unterschiedliche Dinge kritisiert wurden. Im Buch werden einige erschreckende Dinge angesprochen und je nachdem, wie man sie aufnimmt oder aufnehmen will, kann man das Buch eben auch als "Ich bin nicht schön genug"-Message interpretieren, die natürlich besonders für alle jungen LEser ziemlich verstörend sein kann. Ich persönlich empfand es aber nicht so, denn immer wieder wird ja gesagt, dass es auch gefährlich ist und besonders zum Ende hin, entwickelt sich die Protagonistin ja auch sehr. Gemeinsam mit dem Nachwort, fand ich das alles schon nachvollziehbar.
    Mich hat das Buch auch eher positiv bis nachdenklich zurück gelassen, ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es da weitergehen wird.
    LG Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dana,

      was du geschrieben hast, kann ich bestätigen und ich finde die Botschaften, die das Buch hinsichtlich der gewählten Thematik sehr wichtig. Es ist gesellschaftskritisch und regt zum Nachdenken und darüber reden an. Was meiner Meinung nach in unserer Gesellschaft immer weniger getan wird.

      Ich freue mich auch, wie es weitergeht.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  6. Hallöchen Schnuffi, <3

    wie schön, dass wir bei diesem Buch fast einer Meinung sind. Ich finde die Geschichte, die Legende dahinter, der ganze Schönheitswahn (bzw. die Erzählungen und wie die Autorin dies vermittelt) und die wunderbaren Details, sowie das Aufbegehren von Camelia richtig gut. Ich freue mich sehr auf Band 2.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Prinzessin <3,

      ja, das finde ich auch und die Themen in diesem Buch hat die Autorin wirklich toll umgesetzt, weshalb wir uns bestimmt sehr auf ein tolles Finale freuen können.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z. B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).