Dienstag, 11. Februar 2020

Rezension - Scythe - Das Vermächtnis der Ältesten von Neal Shusterman

Übersetzt von: Kristian Lutze, Pauline Kurbasik
und Andreas Helweg
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 608
ISBN: 978-3-7373-5508-7
Preis: 19,99 €

Quelle des Covers: Fischer / Sauerländer Verlag



Seit den schrecklichen Ereignissen auf Endura sind mittlerweile drei Jahre vergangen und Scythe Goddard, ein Scythe der neuen Ordnung, hat die Führung in MidMerica an sich gerissen. Sein Machthunger ist ungestillt und er versucht mit allen, ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, die Herrschaft über alle Scythetümer zu erlangen.

Und da der Thunderhead verstummt ist, gibt es für die Menschen kaum noch Hoffnung auf Besserung. Gerade die Bevölkerung von MidMerica sieht sich immer mehr den unberechenbaren Launen von Scythe Goddard und seinen Anhängern ausgesetzt, weshalb die Unzufriedenheit stetig wächst.

Währenddessen entwickelt sich der Toll zum geistigen Führer der Tonisten und wird für viele Bewohner von MidMerica zum Symbol für eine bessere Welt. Dabei stellen sie sich immer häufiger die Frage, ob der Thunderhead ihnen noch zuhört.


Nach dem genialen, wie fiesen Ende von Band 2 war ich mega gespannt, wie alles enden wird und so griff ich voller Vorfreude zu Scythe - Das Vermächtnis der Ältesten von Neal Shusterman

Bereits nach den ersten paar Seiten waren mir die Geschehnisse aus den beiden vorangegangenen Büchern wieder im Gedächtnis und ich war neugierig, wie es Citra und Rowan ergangen ist. Auch wollte ich erfahren, ob es Scythe Faraday und seiner Assistentin Munira gelungen ist, hinter das Geheimnis der Gründerväter des Scythetums zu gelangen.

Doch bis ich die ersten Antworten erhielt, dauerte es gut 100 - 150 Seiten, da der Autor zunächst den Fokus auf Greyson und den Thunderhead legte. Denn nach wie vor kann nur Greyson mit dem Thunderhead kommunizieren. Und seit alle Menschen zu Widerlingen erklärt wurden, nimmt die Unzufriedenheit in der Gesellschaft immer weiter zu, worunter auch das Vertrauen in den Thunderhead mehr und mehr leidet. 

Gerade das Zusammenspiel zwischen Greyson und dem Thunderhead nimmt
einen großen Teil der Geschichte ein, was mir aber gut gefallen hat. Gerade die Entwicklung von Greyson konnte mich überzeugen, da er immer selbstbewusster und weltoffener wurde. Während des Lesens spekulierte ich immer häufiger, was hinter den Entscheidungen des Thunderheads stecken mag. Auch dessen Entwicklungsprozess hat der Autor für mein Dafürhalten glaubhaft und gut dargestellt.

Etwas Schwierigkeiten hatte ich zunächst mit den Kapiteln um Scythe Faraday und Munira, da die Handlung in einer anderen Zeit, sprich der Vergangenheit, spielt, hätte ich mir hier eine bessere Trennung gewünscht. Nichtsdestotrotz ist dieser Teil der Story für die Gesamtheit des Buches wichtig und spannend zu lesen. Denn Scythe Faraday gehört mit zu meinen Lieblingscharakteren innerhalb der Reihe. Beeindruckt hat mich, durch ihren Willen und Mut, aber vor allem Munira. Die junge Frau wächst immer mehr an ihren Aufgaben und wird eine wichtige Stütze für Scythe Faraday.

Spätestens mit dem Einführen von Scythe Anastasia aka Citra und Rowan in die Story, konnte ich die Lektüre kaum noch aus den Händen legen. Trotzdem hätte ich mir auch hier gewünscht, dass beide etwas früher in die Geschehnisse eingegriffen hätten. Ich fand es spannend zu verfolgen, ob und wie es den beiden gelingen würde, gegenüber Scythe Goddard die Oberhand zu gewinnen.

Die verschiedenen Handlungsstränge von Greyson und dem Thunderhead, den Bemühungen von Scythe Goddard auf der einen Seite sowie Scythe Faraday und Munira, aber auch Citra und Rowan auf der anderen Seite, fesselten mich, auch dank des bildhaften Schreibstils des Autors, an die Seiten. Gebannt verfolgte ich die Entwicklungen und bangte mit den Charakteren mit. 

Dabei konnten mich die eingebauten Themen, wie Religion, Überbevölkerung sowie Größenwahn und Intrigen überzeugen. Einzig das Ende ließ mich zunächst etwas unzufrieden zurück, doch mit etwas Abstand empfinde ich es als konsequent und schlüssig.


Auch mit Scythe - Das Vermächtnis der Ältesten (Fischer / Sauerländer) konnte mich Neal Shusterman mit seiner Idee von einer Welt, in der unsere heutigen Probleme, wie Armut, Krankheit und Tod besiegt sind, überzeugen.

Dabei ist dieses gewählte Zukunftsszenario nicht nur mehr als verlockend und faszinierend. Zugleich ist es aber auch erschreckend, wenn bei einem einzelnen Menschen dadurch seine Machtposition in Größenwahn umschlägt. 

Für mich ist diese Reihe ein Highlight und ich kann sie daher nur jedem ans Herz legen - 5 von 5 Nosinggläser.


Reihe:

Band 1: Scythe - Die Hüter des Todes (Rezension)
Band 2: Scythe - Der Zorn der Gerechten (Rezension)




Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Hey Lieblings-Uwe, <3

    schön das das Finale die volle Punktzahl von dir bekommen hat. Ich fand das Finale zwar auch gut, aber leider konnte es für mich nicht mit seinen beiden Vorgängern mithalten. Daher konnte ich nicht die volle Punktzahl vergeben.
    Ich freue mich allerdings schon riesig auf die nächsten Bücher des Autors.
    Und schön das du jetzt wieder aktiv bist. :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lieblings-Sandra <3,

      was die Punktebewertung angeht, konnte ich nicht anders, da mein Kritikpunkt Meckern auf hohem Niveua ist. Die Story und vor allem die Idee, die Neal Shusterman hier hatte, ist schon genial und es hat so verdammt viel Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen.

      Dankeschön und darüber freue ich mich auch sehr :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu Schnuffi, <3

    ich werde irgendwie ganz nostalgisch, wenn ich deine Rezi lese :). Wie du weißt, fand ich das Finale großartig!!! Ich mochte die ganzen Handlungsstränge unglaublich gerne und fand es auch toll, wie alles letztendlich zusammen läuft. Auch das Ende ist echt gut und ich finde die gesamte Trilogie einfach nur unfassbar genial. Schön, dass du dem dritten Band auch volle Punktzahl gegeben hast. :) Neal Shusterman ist definitiv ein Genie. Ich freue mich extrem auf weitere Bücher des Autors.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Prinzessin <3,

      hih, das lese ich doch sehr gerne :* Wir haben uns ja schon darüber unterhalten und festgestellt, dass wir, was den Weltenentwurf angeht und auch die verschiedenen Handlungsstränge richtig genial sind. Und ich freue mich ebenfalls sehr auf das, was wir von Neal Shusterman noch zu lesen bekommen werden.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen
  3. Hallo lieber Uwe,
    wie du ja weißt, steht mir erst noch der zweite Band bevor. Daher habe ich jetzt erstmal nur zum Fazit vorgeblättert. Ich freue mich, dass dich Neil Shusterman auch mit dem Finale wieder rundum überzeugen konnte. Die Themen, die er in seinem Buch unterbringt, haben mich ja schon im ersten Teil sehr angesprochen.
    Ich freue mich jetzt umso mehr die Reihe weiterlesen zu können <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      ich beneide dich darum, dass du den zweiten und dritten Band dieser grandiosen Trilogie noch vor dir hast. Vor allem bin ich gespannt, was du zum Ende des zweiten Bandes sagen wirst. Hierüber müssen wir auf jeden Fall sprechen.

      Ließ es bitte ganz bald ;)

      Ganz liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Hi Uwe!

    Schön dass dich der Abschluss auch begeistern konnte! Das Ende - also ich kann sehr gut damit leben und ich fand das auch gelungen gemacht. Es passt einfach :)

    Die Themen, die Shusterman in seinen Geschichten verarbeitet, finde ich auch immer extrem spannend und faszinierend, weil sie so aktuell sind. Und er integriert das so geschickt in seine "Welten", gerade das find ich bei ihm so genial!
    Der Thunderhead, auch für mich eine geniale Figur, und die Szenen mochte ich auch besonders gerne.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,

      wie wir ja schon festgestellt haben, sind wir, was die Reihe und auch das Ende angeht, uns mehr als einig :)

      Das Worldbuilding und die Themen, die der Autor hier verwoben hat, ist einfach nur genial und ich kann sie nur jedem ans Herz legen. Auch weil man so viele Punkte besprechen kann.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  5. Huhu mein lieber Uwe <3,

    yeah, ich finde es so super, dass sich Neal Shusterman mit "Scythe" in unsere Herzen geschrieben hat. Und ich kann dir auf jeden Fall zustimmen. Es ist ein runder Abschluss einer mega tollen Reihe. Wie du ja weißt, fand ich den 3. Band tatsächlich am schwächsten, einfach weil ich mir mehr von Citra und Rowan gewünscht hätte und ich irgendwie nicht das Lesefeeling aus den Vorgängern empfand. Nichtsdestotrotz ist es eine großartige Reihe, die ungemein zum Nachdenken anregt.

    Fühl dich gedrückt,
    deine Cata

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Cata <3,

      das uns die Reihe so begeistert hat, haben wir in unserem Austausch via WA schon festgestellt, wobei ich eigentlich auch nichts anderes erwartet habe *grins*

      Ich kann dein Kritikpunkt hinsichtlich Citra und Rowan nachvollziehen, wobei es mich nicht so sehr gestört.

      Drück dich & liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z. B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).