Freitag, 5. März 2021

Rezension - Water Rising - Flucht in die Tiefe von London Shah

https://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/water_rising_band_1_flucht_in_die_tiefe-9794/


Übersetzerin: Eva Jaeschke
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 464
ISBN: 978-3-
7432-0857-5
Preis: 18,95 €

Quelle des Covers: Loewe Verlag

Nach einer verheerenden Naturkatastrophe befindet sich die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt das Gefühl nicht, wie sich Regen, Schnee oder die Sonne auf ihrer Haut anfühlen, denn sie lebt schon immer im versunkenen London. 

Doch als ihr Vater verhaftet wird, muss sie gemeinsam mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat verlassen, um ihren Vater zu befreien. Ihr Gegner ist niemand geringerer, als die britische Regierung selbst, die mit allen Mitteln verhindern möchte, dass Leyla hinter deren Machenschaften kommt.

 
Ich hatte hohe Erwartungen an den Reihenauftakt von Water Rising - Flucht in die Tiefe von London Shah, denn alleine schon das beeindruckende Cover mit dem versunkenen London im Hintergrund reizte mich und so musste ich direkt zum Buch greifen. 
 
Der Einstieg in die Story gefiel mir, da es gleich zur Sache ging. Gemeinsam mit Ari befindet sich der Leser:in mitten in einem Kampf auf Leben und Tod und man erlebt, wie gewalttätig dieser neue Lebensraum geworden ist. Die Handlung spielt im Jahre 2099, denn durch eine Naturkatastrophe wurde die Welt, wie wir sie kennen, völlig zerstört. Dies hatte zur Folge, dass der Meeresspiegel so hoch anstieg, dass sämtliche Landmassen inklusive aller Städte überflutet wurden. Viele Menschen starben und die Überlebenden waren gezwungen, fortan unter Wasser zu leben. 
 
Die 16-jährige Leyla wohnt mitten in London und versucht mittels Anwälten eine Möglichkeit zu finden, ihren Vater aus dem Gefängnis zu bekommen. Dieser wurde vor kurzem von Polizisten, ohne jeglichen erkennbaren Grund, verhaftet. Leyla hat keinerlei Kontakt zu ihm und macht sich sehr große Sorgen. Halt geben ihr in dieser schwierigen Zeit ihr Großvater sowie ihre besten Freunde Tabby und Theo. Gerade die Zwillinge bringen Leyla immer wieder zum Lachen und vermitteln ihr so etwas wie ein Zuhause. Gerne hätte ich noch ein wenig mehr von Tabby und besonders Theo erfahren und ich hoffe, dass beide in der Fortsetzung eine größere Rolle innerhalb der Geschichte einnehmen werden.

Leyla ist cool, taff und hat das Herz auf dem rechten Fleck. Ihr größtes Talent ist es mit einem Tauchboot Rennen zu fahren, weshalb sie sich für den diesjährigen London Marathon angemeldet hat. Chancen dabei zu sein, hat sie kaum, doch einen Versuch ist es allemal wert, denn dem Sieger winken hohe Geldpreise und Werbeverträge oder ihr/ihm wird ein Herzenswunsch erfüllt.
 
Während die Zwillinge und Leyla die Auslosung gespannt verfolgen, schwindet Leylas Hoffnung immer mehr. Doch dann kommt es anders als erwartet und sie darf am Marathon teilnehmen. Das Rennen ist sehr gefährlich und neben den vielen Gegnern lauern überall Fallen, die es zu umgehen gilt.
 
Diese neue Unterwasserwelt mit all seinen Bewohnern und Ungeheuern und dem damit einhergehenden, ungewohnten Lebensraum der Menschen hat die Autorin sehr gut dargestellt und ich konnte mir dieses "neue London" richtig gut vorstellen. Ebenso die Tatsache, dass die britische Regierung die Gebäude und Sehenswürdigkeiten der alten Welt aufrecht erhalten möchte, um die Menschen vor der gefährlichen Seekrankheit zu schützen, gefiel mir. Neben den im Meer lebenden Tieren, gibt es aber noch einen viel größeren und gefährlicheren Gegner, nämlich die sogenannten Anthropoiden. Diese genmanipulierten Menschen, können sich ohne weitere Hilfsmittel frei im Wasser bewegen und atmen. Ihnen wird ein hohes Aggressionspotenzial und fehlende Empathie attestiert und deshalb werden sie von den Regierungen massiv bekämpft.
 
Leylas Wunsch, ihren Vater zu befreien, wächst von Tag zu Tag mehr, weshalb sie beschließt, seinen Aufenthaltsort herauszufinden. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen und wortkargen Ari begibt sie sich auf die Suche. Dies alles spielt überwiegend in einem U-Boot, was eine sehr beklemmende und düstere
Atmosphäre schafft. Bei Ari war ich mir nicht sicher, was seine tatsächlichen Beweggründe für die Teilnahme waren. Er ist undurchsichtig und verhält sich des Öfteren komisch, was mich ihm gegenüber sehr skeptisch werden ließ. 
 
Nicht so gut gefiel mir, dass sich zwischen Leyla und Ari bereits nach kurzer Zeit eine Liebesgeschichte entspann. Für mich war sie völlig fehl am Platz, denn die Kluft zwischen den beiden hätte, gerade zu Beginn ihrer Kennenlernphase, nicht größer sein können. Gerade Aris Art, die Angst und der Argwohn die seine Anwesenheit bei Leyla auslösen, konnte ich nicht mit diesem gleichzeitigen Anschmachten von ihr sowie die damit einhergehenden Gedanken in Einklang bringen. Ich hätte es besser gefunden, wenn sie nur Freunde gewesen wären.

Meine Neugierde darüber, weshalb Leylas Vater von der britischen Regierung gefangen genommen wurde, wuchs beständig, weshalb ich die Abenteuer von Ari und Leyla gebannt verfolgte. Zum Ende hin überschlagen sich dann zwar die Ereignisse, was mir gut gefiel, ich hätte mir allerdings schon früher, ein höheren Spannungsbogen gewünscht.

Nichtsdestotrotz konnte mich die Story, vor allem durch das düstere Setting überzeugen und ich bin auch, Dank dem fiesen Cliffhanger gespannt, wie es im zweiten Band mit Leyla und Ari weitergehen wird.


Mit Water Rising - Flucht in die Tiefe (Loewe Verlag) ist London Shah eine interessante und definitiv andersartige Dystopie gelungen. Das Setting konnte durchaus bei mir punkten, allerdings hätte ich mir eine noch spannendere Handlung gewünscht, weshalb es letztlich nur zu guten 4 von 5 Nosinggläsern gereicht hat.






 Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. In meinem Beitrag befindet sich (zu informativen Zwecken) eine Verlinkung zur Webseite des Verlags, in welchem das Buch erschienen ist. Ihr erhaltet somit auch weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie eventuell auch zu weiteren Romanen.

Kommentare:

  1. Hallöchen Lieblings-Uwe, <3

    ich kann mich nur wiederholen, aber ich finde das Cover von Water Rising einfach wunderschön und total ansprechend. Du hast mir ja schon ein bisschen was per WA zum Buch erzählt und ich glaube, die Liebesgeschichte wäre nicht unbedingt meins.
    Das Setting klingt allerdings sehr faszinierend und mal nach etwas anderem!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

      das Cover ist genial und es versprüht richtig Lust, sich mit dem Buch zu beschäftigen. Die Lovestory wäre definitiv nicht deins, allerdings ist die Handlung spannend und gepaart mit dem interessanten Setting, vielleicht ein Versuch wert, es zu lesen.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Hallo lieber Uwe,
    ach ja, die Sache mit den Liebesgeschichten ... Ich finde auch, dass nicht jedes Jugendbuch zwingend eine Liebesgeschichte benötigt. Gerade hier hatte die Autorin ja scheinbar auch so so viel Stoff, den es zu verarbeiten gab.

    Dennoch eine sehr interessante und schöne Buchvorstellung und ich muss Sandra Recht geben: Das Cover ist so schön <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      du sagst es und ich hätte sie hier absolut nicht gebraucht bzw. hätte ich mir diese anders gewünscht. In gewisser Weise ist sie für die Handlung notwendig, es kommt aber immer auf die Art der Erzählung an. Trotzdem macht es Spaß, das Buch zu lesen, und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  3. Huhu Schnuffi, <3

    ich bin auch nach wie vor so ein großer Fan des Covers! Vor der Liebesgeschichte habe ich wirklich bammel, da das was du schreibst, mich bereits jetzt die Augen verdrehen lässt ;) Ich werde natürlich berichten, wie es mir ergeht. Der Rest allerdings, hört sich gut an, daher hoffe ich, dass mir das Buch dennoch gefallen wird.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Prinzessin <3,

      das sind wir alle! Ich bin sehr gespannt, was du zur Geschichte und der Lovestory sagen wirst. Das Setting und die Hintergründe werden dir bestimmt gefallen, da bin ich mir sicher.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen

Ich danke dir für deinen Besuch und würde mich über einen Kommentar freuen.


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner personenbezogenen Daten (z. B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) sowie eine eventuelle Nutzung und Weiterverarbeitung z. B. für Statistiken durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).