Donnerstag, 30. April 2015

Rezension - Devil´s River von Thomas Thiemeyer


Titel: Devil´s River
Autor: Thomas Thiemeyer
Ausgabe: Klappbroschur
Verlag: Droemer Knaur
Seiten: 509
ISBN: 978-3-426-51715-4
Preis: 16,99 €

Quelle: Droemer Knaur




Durch den Tod Ihrer Großmutter Lizzy erbt Eve Ihr Haus mit all Ihren Besitztümern sowie einem Schlüssel. Für was dieser Schlüssel ist, weiß Eve zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Gemeinsam mit Ihrer Freundin Rose begibt sie sich auf die Suche zum passenden Gegenstück des Schlüssels und findet auf dem Dachboden eine alte Holztruhe. In dieser Holztruhe sind alte Bilder, Zeitungsartikel, ein altes Buch und ein Brief Ihrer Großmutter. In diesem Brief erfährt Eve, dass Ihre Großmutter einem Familiengeheimnis auf der Spur war, welches sie in die kanadische Wildnis führte. Eve ist neugierig und beginnt das alte Buch zu lesen und vergisst dabei die Zeit um sich herum. Dies spielt alles in unserer Gegenwart in London. Die eigentliche Geschichte spielt aber um 1878 in Kanada, wo eine junge Frau namens River vom Stamm der Ojibwe miterleben muss, wie ihr Dorf von etwas oder jemandem heimgesucht wird. Die Hütten sind brutal und mit einer unvorstellbaren Kraft zerstört worden. Was hat dies alles mit einer uralten Legende zu tun? Ist River der Auslöser für dieses Chaos? Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, muss sie sich mit einem sehr gefährlichen Mann und Mörder, Nathan Blake, verbünden. Kann er ihr helfen?



Die Geschichte beginnt zunächst in unserer Gegenwart und spielt im Jahr 2015 in London. Wir lernen Eve und Ihre Familie bei einem traurigen Anlass kennen. Denn die Familie ist zur Testamentsverlesung der Großmutter Lizzy bei einem Notar zusammen gekommen. Es war der Wunsch ihrer Großmutter, dass Eve das Haus mit all seinen Besitztümern bekommt sowie einem Schlüssel. Eve hat das Haus schon immer gefallen und hatte als einzige in ihrer Familie einen besonderen Draht zur Großmutter. Aber für was ist dieser Schlüssel? So begeben wir uns gemeinsam mit Eve und ihrer Freundin Rose im Haus auf die Suche nach dem Gegenstand, für den der Schlüssel gedacht ist. Auf dem Dachboden werden die beiden in Form einer Holztruhe fündig. Ab hier beginnt der eigentliche Teil der Geschichte ...

Wir springen gemeinsam zurück ins Jahr 1878 nach Kanada. Dort lernen wir die Protagonisten Deputy Scott Preston, Sheriff Tanner, Bürgermeister Albright, die Detektive Brimstone sowie River und natürlich den gesuchten Mörder Nathan Blake kennen.

Die beiden Gesetzeshüter, der Bürgermeister und die beiden Detektive sind hinter dem gefährlichen und brutalen Mörder Nathan Blake her und jagen ihn. Auf seiner Flucht hinterlässt Nathan eine blutige Spur und so kommen seine Verfolger immer näher, bis sie ihn schließlich verhaften können.

Wer jetzt denkt, dies ist eine gewöhnliche Westerngeschichte, die bestimmt jeder von uns schon einmal gelesen oder im Fernsehen gesehen hat, ist hier aber auf dem falschen Pfad! Denn Thomas Thiemeyer hat dieser Geschichte noch eine Prise Mystik und etwas Geheimnissvolles hinzugegeben. Was dies ist, werde ich euch natürlich nicht verraten...

River lebt bei einem Indianerstamm und wurde von diesen als Findelkind aufgenommen und erzogen. Sie ist die Heilerin des Stammes und ist auf der Suche nach Kräutern, Wurzeln und anderen Dingen, um Ihren Vorrat vor dem Winter aufzufüllen. Als Sie in das Dorf zurückkehrt ist niemand mehr da. Alles ist verwüstet und/oder zerstört. River beschleicht ein ungutes Gefühl und beschließt zu fliehen. Auf Ihrer Flucht trifft Sie die Gruppe um Scott Preston und Nathan Blake.

Die Charaktere sind, wie immer bei Thomas, mit sehr viel Liebe ausgearbeitet.

River ist eine junge hübsche, kraftvolle, willensstarke und bemerkenswerte Frau.

Nathan hat viele Gesichter. Er kommt aus dem Süden der USA und hat im Krieg zwischen dem Norden und Süden gekämpft und wurde zum Kriegshelden. Danach war er Schauspieler an einem Theater und liebt Shakespeare. Und durch einen bestimmten Grund (den ich natürlich nicht verrate) wird er zum Mörder. Allerdings steckt unter der harten Schale ein weicher Kern. Eine wunderbare Figur!



"Lizzys Buch hatte längst den Status einer Lagerfeuergeschichte hinter sich gelassen und war zu etwas Größerem geworden."
Seite 188

"Irgendwann kam für jeden der Moment, an dem die Dinge anfingen, kompliziert zu werden. Bei manchen früher, bei manchen später. Für Scott war dieser Moment jetzt gekommen."
Seite 243

"Hinter jedem von uns weht ein Wind, der uns durchs Leben trägt. Wir sehen ihn nie, und er lässt sich auch nicht lenken."
Seite 499


Zugegeben, ich war in Bezug auf diese Geschichte etwas skeptisch, als uns Thomas Thiemeyer bei einem unserer Treffen des Stuttgarter Bücher- und Blubberstammtisches von seiner Idee zu einem "Western für Frauen" erzählt hatte, denn ich konnte mir darunter zunächst nichts vorstellen. Als ich bei seiner privaten Wohnzimmerlesung aber den ersten Worten seiner Geschichte lauschte, wurde ich neugierig und war gespannt auf diese "neue Art von Western" (Hier verlinke ich euch einen wunderbaren Beitrag zur Wohnzimmerlesung der lieben Ally von MagicAllyPrincessBookdreams). Und ich kann euch sagen, es lohnt sich absolut! In dieser Geschichte geht es um Gut & Böse, um Angst die Kontrolle über sich und seine Gefühle zu verlieren und somit in einen Abgrund zu schauen oder gar hineinzufallen. Aber natürlich auch um Liebe, die selbst das Böse besiegen kann...

Von mir aus, hätte die Geschichte noch ewig so weitergehen können, denn sie hielt mich regelrecht gefangen.

Mein Monatshighlight im April und ich kann hier nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. 

 
Wie ist eure Meinung zu diesem Buch?
Habt Ihr es schon gelesen?

Kommentare:

  1. Hallo Uwe,

    tolle Rezi und das Buch interessiert mich sehr! Ein Western für Frauen hört sich irgendwie toll an :-D Durch meinen Vater durfte ich früher als Kind den ein oder anderen Western angucken ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      vielen Dank und das Buch wäre absolut etwas für dich - du musst es unbedingt lesen :)

      Bin auf deine Meinung gespannt.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Lieber Uwe,

    ich kann mich erinnern, dass du dich mal beschwert hast, dass unsere Buchtipps deinen SuB wachsen und wachsen lassen :D Aber langsam machst du MICH arm..."Devils River" stand eigentlich so gar nicht auf meinem Plan. Aber du hast mich wirklich richtig neugierig auf die Geschichte gemacht. Mensch! Und da ich den genialen Schreibstil von Thomas Thiemeyer kenne, weiß ich schon, dass mir das Buch höchstwahrscheinlich gefallen wird. Geh dann jetzt gleich mal bestellen...Vielen Dank für die tolle Beschreibung :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kay,

      vielen Dank für die "Blumen" :) und so spielen wir uns den Ball immer wieder zu, aber so soll es ja auch sein! Ja, ich denke, dass dir/euch das Buch gefallen wird und bin auf deine/eure Meinung gespannt.

      Viel Spaß beim Lesen und liebe Grüße an euch.
      Uwe

      Löschen
  3. Hallo Uwe,

    das klingt ja sehr vielversprechend, wobei mich die Bezeichnung als "Western für Frauen" schon abschrecken würde. Jedenfalls, das Buch habe ich schon unter Beobachtung und jetzt packe ich es endgültig auf die WL.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole,

      es freut mich, dass dir meine Rezi gefallen hat und es das Buch jetzt auf deine WuLi geschafft und vielleicht liest du es ja bald ;)

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß und freue mich auf deine Meinung.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen