Dienstag, 19. Mai 2015

Rezension - Score von Martin Burckhardt


Titel: Score
Autor: Martin Burckhardt
Verlag: Knaus
Ausgabe: eBook
Seiten: 274
ISBN: 978-3-641-15640-4
Preis: 11,99 €

Quelle des Covers: Knaus Verlag



In Score gibt es in ferner Zukunft keine Regierungen, kein Geld, Gewalt, Krankheiten oder Umweltverschmutzung und sogar keine Ungerechtigkeit mehr. Die Firma Nollet hat ein System, genannt Score entwickelt, dass für alle Glück garantiert. Aber es gibt auch das "alte Leben" regiert von Warlords außerhalb vom ECO-System, genannt die "Zone". Dort herrschen Angst, Hunger und der Tod, sprich ein erbarmungsloser Überlebenskampf. Eine Geschichte zwischen Dystopie und Utopie über eine Gesellschaft die alles dem Score unterwirft und sich zum modernen Sklaven des Social Media macht. Und diese Gesellschaftsform ist uns allen näher, als viele vielleicht denken.


Die Geschichte spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft, dem Jahr 2038 und wird aus der Sicht unseres Hauptprotagonisten Damian erzählt. Er lebt und arbeitet in Berlin bei der Firma Nollet. Das Firmengebäude sieht aus wie ein Raumschiff und steht auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Schönefeld. Die Firma Nollet behauptet, dass sie die Menschheit aus der Sklaverei der Arbeit befreit und sie so ins Paradies zurückgeführt habe. Damian wurde im Jahr 2000, also zu unserer Zeit geboren und wuchs in Marrakesch und London auf. Dort ging er auf eine Schule für Computerfreaks. Die Dekanin Frau Di Broca nimmt sich ihm an und nachdem er die Schule beendet hat, bekommt er durch Sie (mittlerweile im Aufsichtsrat des Unternehmens) dort einen Job.

Nach den Kriegen im Jahr 2023/2024 wo so gut wie alle Ressourcen aufgebraucht sind, die Weltwirtschaft am Boden liegt, eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht und die Menschen sich Ihrem Frust und Ängsten Luft machen, entwickelt Nollet eine völlig neue Währung - den Score.

Dank der Einführung des Score gibt es im ECO-System keinen Neid, Streit oder Krieg. Die Umweltverschmutzung nimmt stetig ab und die Menschen sind glücklich. Das Bezahlen mit dem Score erfolgt durch Gesten/Mimik (wie Lächeln, Komplimenten usw.), durch die Sprache und durch das Verhalten untereinander. Alle Dinge, wie Einkaufen, Essen und das Gehalt wird in dieser Welt mit dem Score bezahlt, einer Art Punkte-System. 

Die einzelnen Kapitel (1-10) beginnen jeweils mit einem Paragraphen und einer Art Regel/Verhaltenskodex, welches das System nochmals verdeutlicht.

Außerhalb des ECO-Systems, sozusagen der alten Welt, hält man diese neue Gesellschaft für verachtenswert! Auch wenn dort Warlords die Welt regieren, sind die Menschen in der "Zone" frei, obwohl dort Gewalt, Chaos und Anarchie herrschen. Denn das Leben im ECO-System steht unter totaler Beobachtung, auch wenn die Sorgen wie Arbeitslosigkeit, Hunger usw. nicht mehr existent sind. Man könnte fast meinen, dass die Menschen dort ein sorgenfreies Leben führen, dies aber nur so lange, wie die Score-Punkte nicht ins bodenlose fallen...

Denn dies widerfährt Damian, nachdem er zusammen mit seiner Kollegin Carmen ein sogenanntes Inquisitionsgespräch bei seinem Kollegen Castoriadis durchführen soll. Castoriadis schweigt zu allem, wonach er gefragt wird und begeht sogar vor den Augen der beiden Suizid. Damian wird daraufhin ärztlich betreut und für einige Tage freigestellt. Doch irgendetwas stimmt hier nicht und so beginnt er Nachforschungen anzustellen und stößt auf Ungereimtheiten sowie versteckte Nachrichten im "Lifestream" von Castoriadis.

Das System "Score" gilt als nicht angreifbar, doch ist dem wirklich so?

Damians Leben gerät ab diesem Zeitpunkt gehörig aus den Fugen und schon bald weiß er nicht mehr wer Freund oder Feind ist.




"Sie werden alles begreifen, vielleicht früher, als Ihnen lieb ist." War das eine Drohung? Ein Versprechen?
Seite 67-68 eBook

"Nein, vom Leben weiß nur, wer auch bereit ist, Leben zu nehmen! Wer bereit ist, dem Tod ins Auge zu sehen."
Seite 149-150 eBook
  "Ich habe aufgehört, Gedichte zu schreiben, stattdessen bin ich dorthin, wo um mich herum die Welt in Flammen versank ..."
Seite 237-238 eBook


Die Geschichte und die Idee an sich, fand ich sehr interessant. Denn unser tägliches Leben wird ja schon jetzt zu großen Teilen von Technik, wie Computern, Internet und Smartphones sowie Facebook und Co. bekleidet. Dieses wird in diesem Buch sogar noch weiter ausgemalt. Es gibt kein Geld, keine Regierungen mehr und fast alles wird nur noch visuell über Datenbrillen oder -linsen getätigt. 

Die Protagonisten, wie Damian, Die Broca, Negroponte (Neurologe von Damian), Khan (einer der Gründer von Nollet), seine Tochter Justine, aber auch die Widerstandskämpfer Tesla und Vittoria blieben mir alle viel zu blass. Damian versucht zwar den Hintergründen auf die Spur zu kommen und findet natürlich auch etwas, aber er nimmt dies alles einfach so hin und dies tut der Geschichte nicht gut. Denn es gibt so gut wie keine Spannung und falls doch, wird diese nach ein paar Seiten wieder gedämpft. So plätschert die Geschichte dahin und man bekommt zudem dann noch ein etwas "leicht offenes Ende" präsentiert.

Insgesamt konnte mich das Buch nicht wirklich begeistern. Auch kann ich so manche Rezension, die das Buch mit Zero von Marc Elsberg vergleicht nicht ganz nachvollziehen. Klar geht es mehr oder weniger um das gleiche Thema, aber bitte, in Zero gibt es Spannung und Action, die hier bis auf wenige Ausnahmen in Gänze fehlt.

Daher kann ich dem Buch nur 3 Nosinggläser geben.

* Vielen Dank an den Knaus Verlag für das Rezensionsexemplar *




Wie ist eure Meinung zu diesem Buch?

Kommentare:

  1. Hey Uwe,

    ok Score wandert wieder von meiner Wunschliste. Ich glaube es wird mir nicht gefallen. Ich brauche schließlich Spannung und Action ;-) Schade das es dich nicht so überzeugen konnte.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra,

      ja, die Spannung und Action hat mir leider gefällt, obwohl die Idee sehr gut ist und auch der Aufbau der Geschichte an sich mir gefallen hat.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Hallo Uwe,

    schade, schade. Dabei klingt die Grundidee so richtig gut und ich habe mir am Anfang der Rezi gedacht, das ist unbedingt ein Buch für mich. Aber wenn's eher langatmig ist und einen Charaktere nicht so richtig packen können, dann werde ich wohl eher verzichten. Aber mal abwarten, vielleicht fällt's mir doch noch in die Hände.

    Liebe Grüße,
    nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      ich fand es echt schade, da man die Geschichte richtig spannend hätte gestalten können. Vielleicht gefällt es dir ja doch ...

      Kennst du Zero und Blackout von Marc Elsberg oder Blow Out von Uwe Laub?

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  3. Hui, die Vorstellung in solch einer Welt leben zu müssen, erschreckt mich. Danke, dass du dieses Buch so ausführlich vorgestellt hast! Ich habe deine Rezi sehr gern gelesen, auch wenn ich nicht unbedingt zu diesem Buch greifen würde.
    Liebe Pfingstgrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen wunderbaren Kommentar, liebe Anka! Es freut mich, das meine Rezension dir die Welt näher bringen konnte bzw. ich sie dir gut erklären konnte, damit du sie dir vorstellen kannst. In so einer Welt möchte ich allerdings auch nicht leben wollen. Und es ist nicht wirklich ein Buch für dich :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen