Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension - Evolution (2). Der Turm der Gefangenen von Thomas Thiemeyer


Titel: Evolution (2). Der Turm der Gefangenen
Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: Arena
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 376
ISBN: 978-3-401-60168-7
Preis: 16,99 €

Quelle des Covers: Arena Verlag




Nur mit knapper Not können Lucie und ihre Freunde sich in die Stadt der Überlebenden retten. Sicher eingeschlossen hinter dicken Mauern und umgeben von hohen Türmen finden sie Zuflucht vor den Tieren. Doch obwohl sie nun in Sicherheit sind, hat Lucie große Angst um Jem, der nach wie vor im Wald gegen Wölfe und Vögel kämpfen muss. 

Das Leben in dieser Stadt ist geprägt von mittelalterlichen Gepflogenheiten und durch eine Religion, die es untersagt, schwarze Magie zu wirken oder Fragen über das Früher zu stellen. Auch moderne Technik, wie Autos, Elektrizität oder Strom sind nicht erlaubt und sind unter Strafe gestellt.

So ernähren sich die Bewohner von dem was sie anbauen und eventuell durch die Jagd auf kleinere Tiere. Ein sehr entbehrliches Leben, sodass die Menschen keine hohe Lebenserwartung haben.

Als die Stadt durch die Tiere und einen ausgelösten Felsrutsch angegriffen wird, flüchtet die Gruppe tief unter die Erde in eine Bibliothek. Dort freunden sie sich mit Leòd, dem Sohn des Bibliothekars, an. Auf der Suche nach Antworten erfährt die Gruppe, dass es ein verbotenes Buch gibt, welches ihre Fragen beantworten könnte. Kurz entschlossen, versuchen die Jugendlichen, unterstützt von Ragnar und Leòd, das Buch in ihren Besitz zu bringen. Allerdings scheitert dieser Versuch und es kommt zu einer Gerichtsverhandlung mit weitreichenden Folgen für alle Beteiligten. Letztendlich bleibt Lucie und ihren Freunden nur eine Möglichkeit, nämlich zu fliehen.

Unterstützung erfahren Sie ausgerechnet von den Trow, die unter erbärmlichen und einfachsten Verhältnissen für die Überlebenden der Stadt schuften müssen. Auch Jem hat es bis zu dieser Gruppe geschafft und gemeinsam mit der Anführerin der Trow schmieden sie einen Fluchtplan für Jem und seine Freunde.

Eine beschwerliche und gefährliche Suche nach den Zeitreisenden beginnt.



Bereits der erste Teil von Evolution. Die Stadt der Überlebenden konnte mich begeistern und ich wollte unbedingt wissen, wie das Abenteuer von Lucie, Jem, Zoe, Paul und den Anderen weitergeht.

Evolution. Der Turm der Gefangenen setzt den Leser durch eine kurze Zusammenfassung ins rechte Licht. Obwohl mir die Story und das Ende zwar noch recht gut im Gedächtnis waren, hat mich der kleine Rückblick nicht gestört, ich hätte diesen aber nicht unbedingt benötigt.

Die Geschichte ist zu Beginn in zwei Erzählstränge untergliedert. Zum einen verfolgen wir Lucie und ihre Freunde hinter den geschützten Mauern und erfahren, wie das Leben dieser Überlebenden aussieht. Dieses ist geprägt durch eine sehr mittelalterliche Struktur mit einem König und getragen von einer Religion, die wenig zulässt. So sind technische Geräte, Bücher oder allgemeines Wissen und eine eigene Meinung nicht gefragt und sogar teilweise unter strenge Strafen gestellt. Eine sehr verstörende Situation für die Jugendlichen, wenn man bedenkt woher sie stammen. Wenig verwunderlich also, dass dieses Leben noch mehr Fragen aufwirft, welches es zu enträtseln gilt.

Der zweite Erzählstrang dreht sich um Jem, der sich nur mit knapper Not vor den Tieren in Sicherheit bringen kann. Nach einer sehr unruhigen Nacht in seinem Versteck, begibt er sich auf die Suche nach einem Eingang in die Stadt der Türme. Dabei wird er von Wölfen angegriffen und kann sich gerade so verteidigen. Als er eine Möglichkeit gefunden hat und sich im Inneren der Stadt befindet, wird er von einem Mädchen der Trow entdeckt und in Sicherheit gebracht. Gerade dieser Teil der Geschichte um Jem, konnte mich begeistern, da ich ihn als Charakter sehr mag und so bangte ich mit ihm. Aber auch der etwas ruhigere Strang von Lucie und den Anderen hatte seinen Reiz. 

Marek ist und bleibt ein Charakter, dem ich ständig eine verpassen könnte. So schließt er sich Nimrod, dem Priester an und stellt sich letztendlich gegen seine Freunde.

Richtig spannend wurde es, als die Gruppe gemeinsam wieder auf der Flucht vor den Tieren und den Überlebenden der Turmstadt war. Diese unterschwellige Angst vor den Gefahren hat Thomas Thiemeyer hier gut ausgearbeitet und ich fieberte mit den Jugendlichen mit. Lediglich die angedeuteten Turteleien zwischen den Geschlechtern hätte nicht unbedingt sein müssen. Als störend habe ich sie allerdings auch nicht empfunden.

Auch wurden einige Fragen in Bezug auf die Squids und deren Absichten geklärt sowie Lucies Fähigkeiten näher erläutert. Durch Farben, die Gefühlsregung seines Gegenübers zu erkennen, finde ich schon richtig cool. Allerdings blieben mir noch ein paar Fragen offen (z. B. was ist mit den zurückgelassenen Menschen am Flughafen) und ich hoffe, dass diese im letzten Band beantwortet werden.


Spannend, temporeich und mit einem gewohnt tollen Schreibstil, erzählt  Thomas Thiemeyer die Geschichte von Lucie, Jem und ihren Freunden. Die Grundidee dahinter und das Setting gefallen mir nach wie vor sehr gut und ich hatte angenehme Lesestunden - 4 von 5 Nosinggläser.

Kommentare:

  1. Lieber Uwe,

    Band 1 hatte mir gut gefallen, nur die Auflösung am Ende war nicht so meins. Daher hatte Band 2 keinen großen Reiz für mich. Wenn ich deine Rezension jetzt lese, muss ich Band 2 vielleicht doch noch lesen :)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      echt, was hat dich denn am Ende von Band 1 nicht so gefallen? Konnte daran nichts "meckern" :)

      Vielleicht überlegst du dir es ja wirklich und Band 2 zieht doch noch bei dir ein ;)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu Lieblings-Uwe, <3

    ich bin jetzt schon sehr neugierig darauf wie in Band 3 alles enden wird. Und mich interessiert auch brennend was mit den Leuten am Flughafen ist. Die müssen sich doch auch schon umgeguckt haben. Marek ist wirklich dafür geschaffen um ihn zu hassen :-D

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

      ich freue mich auch schon sehr auf den Abschlußband und hoffe, dass meine kleinen Fragen noch beantwortet werden. Ja, damit hast du recht (Flughafen und Marek)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  3. Huhu Uwe,
    eine sehr schöne Rezi. Ich fand es ja auch total gut und bin nun mega gespannt auf das Finale.
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir liebe Mandy und ja, das bin ich auch :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Huhu Schnuffi, <3

    wir sind uns ja einmal mehr sehr einig was das Buch betrifft :). Über die Leute am Flughafen und deren Verbleib haben wir ja schon geredet ;). Ich bin auch so extrem gespannt, wie alles endet und ob es die Zeitreisenden nach Hause schaffen.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Prinzessin <3,

      ja sind wir und das gefällt mir nach wie vor immer wieder :)

      Auch bin ich sehr gespannt, wie alles enden wird und so lange müssen wir gar nicht mehr warten.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen