Dienstag, 18. November 2014

Rezension - Engelsschmerz von Anna Martens

Titel: Engelsschmerz
Autor: Anna Martens
Ausgabe: eBook
Verlag: Ullstein by Midnight
Seiten: 320
ISBN-13: 9783958190177
Preis: 3,99 €



*** Worum geht es ***


Die junge Studentin Jule ist verschwunden. Ihre Mutter Ulrike kann Ihre Tochter nicht erreichen und macht sich daher große Sorgen und so beschließt sie kurzerhand von Münster nach München zu reisen, um nach Ihrer Tochter zu sehen. Dort angekommen findet sie die Wohnung leer und verlassen vor. Wo ist Jule? Niemand Ihrer Freunde hat sie gesehen und scheinbar macht sich auch niemand Gedanken darüber. Deshalb beschließt Ulrike zur Polizei zu gehen, um eine Vermisstenanzeige aufzugeben, aber bei der Polizei glaubt Ihr nicht wirklich jemand und so ist sie auf sich selbst gestellt. Niedergeschlagen und krank vor Sorge um Ihr Kind will Ulrike gerade das Polizeigebäude verlassen, als Sie auf die Kriminalhauptkommissarin Annette Kirchgessner trifft. Annette spricht mit Ihr und beschließt, sich dem Fall anzunehmen, auch wenn Sie dafür eigentlich nicht zuständig ist. Können Sie gemeinsam herausfinden, was mit Jule geschehen ist? Und werden Sie sie rechtzeitig finden?

*** Meine Meinung ***


Vorab möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag Midnight für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar bedanken. Ich habe mich sehr über die Anfrage gefreut.

Die Geschichte wird zu Beginn aus der Sicht von Jule´s Mutter, Ulrike Ziegler, erzählt. Sie hat seit mehreren Wochen keinen Kontakt mehr zur Ihrer Tochter gehabt und macht sich große Sorgen. Ulrike hat Ihr ganzes Leben der Familie und der Erziehung Ihrer Tochter untergeordnet und ist eine richtige Glucke. Sie ist immer besorgt um Ihre Tochter und würde am liebsten ständig in Ihrer Nähe sein. Doch Jule studiert in München und Ihre Eltern wohnen in Münster. Daher bleibt Ulrike nur das Telefon, um den Kontakt mit Ihrer Tochter zu halten. Ulrike tat mir leid, sie tut alles für die Familie und bekommt es nicht gedankt. Und doch kam sie mir in manchen Situationen etwas einfältig und auch hilflos vor. Ihr Mann kümmert das alles nicht. Anna Martens hat den Charakter von Ulrike sehr gut ausgearbeitet und ich konnte Ihre, wenn auch teilweise naiven Gedanken und Handlungen, doch recht gut nach empfinden.

"Geht es dir auch gut? Isst du genug? Und nimmst du auch abends immer ein Taxi, wenn du spät nach Hause fährst? Jule hatte genervt die Augen verdreht. Ewig diese Sorgen. Wann würde Ihre Mutter endlich begreifen, .... "

Seite 35 eBook


Jule ist eine sehr naive und Ich bezogene junge Frau. Sie hat nicht viele Freunde und zu allem Überfluss auch noch Stress mit Ihrem Freund und Ihrer besten Freundin. Ihr Charakter hat mir zu Beginn der Geschichte nicht ganz so gut gefallen und ich hätte Ihr am liebsten die Meinung "gegeigt". Aber im Laufe der Geschichte, nachdem das Problem zwischen den drei bekannt wurde, konnte ich sie besser verstehen.

Besonders gut hat mir das Ermittlerduo Annette Kirchgessner und Ihr Kollege Georg "Gigi" Gruber gefallen und ich konnte mich sofort mit Ihnen identifizieren. Vor allem würde es mich freuen, wenn die beiden noch mehr Fälle gemeinsam lösen würden .... dabei dürfte auch gerne etwas mehr von ihrem Hund "Dr. Carter" (ein wirklich cooler Name ! für einen Hund) erzählt werden. Annette ist eine sehr selbstbewusste Frau, die sich über alle Regeln hinweg setzt. Eine absolut taffe und coole Frau in einer von Männern dominierten Arbeitswelt. Ihr Kollege "Gigi" ist ein gemütlicher und sympathischer Bayer, der Annette immer wieder den Rücken freihält.

Auch den/die Täter hat Anna Martens sehr gut ausgearbeitet und was Jule alles ertragen muss, ist schon sehr heftig. Da hat selbst mir, als eingefleischter Thriller Fan teilweise der Atem gestockt, da das Ganze sehr bildlich in Worte gefasst wurde.

*** Fazit & Bewertung ***


Ein wirklich spannender, fesselnder und gut geschriebener Thriller, der teilweise sehr brutal, blutig und stellenweise auch sehr ekelige Passagen beinhaltet. Der Schreibstil von Anna Martens hat mir gut gefallen und ich habe mich zu jeder Zeit "gut unterhalten" gefühlt. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Es waren teilweise Satzfehler im Buch enthalten, wo man gemerkt hat, dass hier von der Schreibweise etwas anders geschrieben werden sollte, aber dann nicht richtig geändert wurde. Dies hat mein Lesefluss etwas gebremst, was aber der Story nicht geschadet hat, da ich es irgendwann einfach überlesen habe. Es kann auch sein, dass dies nur bei meiner Leseprobe so war. Trotz dieser kleineren Fehler habe ich dem Buch 4 Nosinggläser gegeben. Es wäre toll, wenn es noch mehr Fälle des Ermittlerduo Kirchgessner/Gruber geben würde.


Kommentare:

  1. Huhu,
    durch deinen netten Kommentar auf meinem Blog, musste ich gleich mal bei dir vorbeigucken! Schöne Rezension übrigens, ich hatte zuvor noch nichts von dem Buch gehört, aber es scheint ja sehr spannend zu sein.
    Ich bleibe auch gleich mal Leserin :)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Sandra, für deine lieben Worte und ja das Buch ist richtig gut und krass! Bin auf deine Meinung gespannt, falls du es lesen solltest. Es freut mich, das wir uns jetzt gegenseitig folgen :)
      Liebe Grüße
      Uwe

      Löschen
  2. Deine Rezi macht neugierig! Toll, dass dir das Buch so gut gefallen hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich Anka, danke. Ich hoffe, du liest es auch, denn ich bin auf deine Meinung sehr gespannt.

      Löschen