Donnerstag, 18. Juni 2015

Rezension - Bin mal kurz tot von Lance Rubin





Titel: Bin mal kurz tot
Autor: Lance Rubin
Verlag: IVI
Ausgabe: Klappenbroschur
Seiten: 352
ISBN: 978-3-492-70334-5
Preis: 16,99 €



Quelle des Covers: IVI
 

 

Wie würde es euch gehen, wenn ihr wüsstet, wann ihr sterben werdet? Was würdet ihr tun? Genau diese Frage stellt sich auch der 17-jährige Denton in dem Buch "Bin mal kurz tot" von Lance Rubin.

In dieser Welt weiß jeder Mensch ab seiner Geburt, wann sein Todestag ist. Einzig wie er/sie sterben wird ist nicht bekannt. Stellt sich die Frage, was würdet ihr noch alles erleben wollen, wenn der ermittelte Todestag näher rückt. Genau diese Frage stellt sich auch Denton und so erleben wir mit ihm gemeinsam seine "letzte" Woche bis zu seinem Tod. Doch es kommt alles anders, als Denton sich dies vorgestellt hat, denn er wacht am Morgen seiner Beerdigungszeremonie völlig verkatert in einem fremden Bett, welches nicht das seiner Freundin ist, auf. Was ist gestern Abend nur passiert?

Noch mysteriöser wird es, als ein fremder Mann ihn auf seiner Beerdigungszeremonie anspricht und sagt, dass er Informationen über seine tote Mutter hat und Denton sich mit ihm treffen soll.

Denton ist Hin und Her gerissen, ob er seine letzten Stunden damit verbringen soll, dem Geheimnis seiner toten Mutter auf die Spur zu Kommen oder doch lieber mit seinen Freunden und seiner Familie verbringen soll. Denn er spürt, dass hier irgendetwas nicht ganz stimmt. Kann er dem Geheimnis auf die Spur kommen, bei der noch verbleibenden Lebenszeit, die er auf der Erde hat?


Die Geschichte bringt uns den Tod und die damit verbundenen Schmerzen der Hinterbliebenen auf eine sehr humoristische Art und Weise nahe. Auch wenn allen das wissentliche Ende des Lebens bekannt ist, so gehen doch fast alle Protagonisten in dieser Geschichte sehr gut damit um. Der Autor Lance Rubin beschreibt aus der Erzählsicht von Denton wie er "seine Todeswoche" bestreitet. Er muss nicht mehr in die Schule, kann fast alles tun (außer kriminelle Handlungen) wozu er Lust hat und doch möchte er nur die letzten Tage mit seiner Freundin, seinem besten Freund Paolo und seiner Familie verbringen.

Aber schon am Tag seiner Beerdigungszeremonie geht alles schief. Er wacht in einem falschen Bett auf und kann sich an die letzten Stunden nicht mehr erinnern. Gemeinsam versuchen wir die Gedächtnislücken wieder zusammenzusetzen und erfahren so einiges...

Denton kam sehr sympathisch rüber und ich hatte das Gefühl, dass er keine großen Probleme damit hatte, dass er sterben wird. Allerdings ist er etwas chaotisch und ihm fallen zwischendrin immer wieder Sachen ein, die er auch noch nie getan hat (z. B. Fallschirmspringen). Doch ihm läuft die Zeit davon.

Paolo und auch seine Schwester Victory sind wahre Freunde, die Denton auf seinem Weg bekleiden und die letzten Tage und Stunden mit ihm verbringen möchten. Besonders die Wortgefechte zwischen Denton und Paolo waren sehr genial und ich musste das Eine oder Andere mal schmunzeln.

Sein Vater fand ich sehr distanziert, kühl und unnahbar. Es kam mir teilweise so vor, als wäre es ihm egal, dass sein Sohn stirbt. Ganz im Gegensatz zu seiner Stiefmutter, die Denton wie ihren eigenen Sohn liebt und alles für ihn tun würde.

Auch Felix, sein größerer Bruder, ließ der bevorstehende Tod scheinbar recht kalt oder steckt etwa mehr dahinter? Was hat es mit dem Besuch dieses fremden Mannes auf sich sowie dem Tod seiner Mutter?

Dies müsst Ihr natürlich selbst lesen!


Mir hat die Geschichte gut gefallen, auch wenn ich sagen muss, dass ich etwas anderes erwartet habe. Klar ist es ein sehr ernstes Thema, aber schon alleine dieses tolle Cover und der Titel hatten eine andere Geschichte in mir suggeriert. Noch etwas mehr schwarzer Humor hätte dem Buch für mein Empfinden gut getan.

Neben dem Tod behandelt die Geschichte auch das Thema Freundschaft, welche man gerade zwischen Denton und Paolo sehr gut spürt. Jeder würde für den Anderen sterben!

Trotzdem kann ich das Buch guten Gewissens weiterempfehlen, denn es ist ein gutes Jugendbuch, das einem den Tod auf eine andere Art und Weise näher bringt. Daher vergebe ich 3 Nosinggläser.


Mich würde eure Antwort auf meine Frage interessieren.

Was wäre euer größter Wunsch,
den Ihr euch erfüllen möchtet,
bevor Ihr keine Zeit mehr dafür hättet?

Kommentare:

  1. Hallo Uwe,
    das Buch habe ich auch schon öfters gesehen, aber noch nie näher betrachtet. Ich hätte von der Aufmachung auch etwas anderes erwartet, gut dass ich deine Rezension gelesen habe ;)
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso ging es mir ja leider auch, Tanja, wobei es auch andere noch positivere Stimmen zu diesem Buch gibt.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
    2. Mir hat das Buch schon gefallen, nicht falsch verstehen und habe ja auch geschrieben, das ich es weiter empfehlen kann. Vielleicht waren meine Erwartungen dank euer beiden sehr schönen Rezensionen einfach zu groß ... :)

      Nochmals vielen Dank für das Ausleihen des Buches liebe Steffi :*. Werde es Anfang nächster Woche zurücksenden.

      Liebe Grüße und ein schönes WE,
      Uwe

      Löschen