Samstag, 18. Juli 2015

Rezension - Das Dorf von Arno Strobel


Titel: Das Dorf
Autor: Arno Strobel
Verlag: S. Fischer
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 368
ISBN: 978-3-596-19834-4
Preis: 9,99 €

Quelle des Covers: S. Fischer Verlag


Bereits durch die Wohnzimmerlesung beim "LesungsGeblubber im Bücherkaffee" bei der lieben Alex und Anka durfte ich Arno Strobel und dem Prolog dieses Buches lauschen und schon da wusste ich, dass ich das Buch lesen muss.


Was würdest du alles tun, um dem Menschen zu helfen, den du am meisten liebst? 

Diese und weitere Fragen stellt uns der Erfolgsautor Arno Strobel in diesem Buch.

Bastian Thanner wird durch das Klingeln seines Telefons aus dem Schlaf gerissen. Orientierungslos, da er kaum geschlafen hat, stolpert er durch seine Wohnung bis zum Telefon. Als er abnimmt, hört er die Stimme seiner Ex-Freundin Anna. Er ist noch völlig verschlafen und durcheinander. Dies wird noch schlimmer, als sein Hirn registriert, dass Anna entführt worden ist. In seinem Kopf schwirren Wortfetzen von einem Dorf namens Frundow (Müritz), verzweifelte Hilferufe und Tod herum. So begibt sich Bastian zusammen mit seinem Freund Safi auf die Spuren von Anna, um zu sie zu befreien. Nichts ahnend in welche Gefahr er sich damit begibt.



Arno Strobel hält sich gar nicht lange mit vielen Worten auf, sondern wirft uns gleich in die Geschichte hinein. Wir erleben das Telefonat zwischen Bastian und Anna und kurz danach ist die Verbindung unterbrochen. Bastian ruft sofort bei der Polizei an und meldet die Entführung von Anna. Kaum das er aufgelegt hat, ruft er seinen besten Freund Safi an und schon sind wir gemeinsam auf dem Weg in Richtung Frundow, dem vermeintlichen Ort an dem Anna entführt und gefangen gehalten wird. Doch ist dem so? Die Polizei kann keine Hinweise auf Anna vor Ort finden. Auch alle anderen Informationen, die Bastian der Polizei über Anna gegeben hatte, erweisen sich als falsch...

Als Bastian und Safi in Frundow ankommen und in einer Kneipe etwas trinken, um sich von der Reise kurz zu erholen, nutzt Bastian die Chance und fragt die Gäste nach Anna. Ein Taxifahrer erkennt sie auf dem Foto wieder und behauptet, sie in einem Nachbarort gesehen zu haben. Er bietet den beiden an, sie dorthin zu bringen und Bastian willigt sofort ein. Als sie in dem Nachbarort ankommen, liegt diese Ortschaft verlassen da. Keine Menschenseele ist zu sehen, nur verfallene und runter gekommene Häuser und Wildnis pur. Aber irgendetwas lauert hinter Fenstern und Zäunen, Bastian kann es spüren. Der Taxifahrer meinte, Anna in einem Fenster in einem der Häuser gesehen zu haben. Da ihnen niemand die Tür öffnet, erkunden die beiden das Haus und das Grundstück von außen, hier fällt Bastian ein Kellerfenster auf und entdeckt einen ersten Hinweis auf Anna. Kurz darauf ist Safi spurlos verschwunden. Was ist mit ihm geschehen?

Bastian ist mit den Nerven fast am Ende und muss jetzt zwei Menschen suchen. Da trifft es sich gut, dass er von einer Frau namens Franziska angesprochen wird. Diese bringt ihn zu Mia, die bereits auf ihn wartet!?
 
Mia kümmert sich um ihn, gibt ihm etwas zu essen und zu trinken und er kann in einem Gästezimmer schlafen. Als Bastian sich mit Mia unterhält, erfährt er, was in diesem Ort geschehen ist. Vor Jahren hat eine Gruppe von Menschen das Dorf terrorisiert, die Kinder entführt, schwarze Messen und Rituale abgehalten und so das Dorf in Angst und Schrecken versetzt.

Aber was hat dies alles mit Anna, Safi und Bastian zu tun? Sind diese Männer zurückgekehrt und beginnen ihr "Spiel" von vorne? Kann Bastian die beiden rechtzeitig finden? Und vor allem was hat das Ganze mit einem Tagebuch eines Journalisten aus dieser Zeit zu tun?


"Irgendwann würde er einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Was konnte es Erstrebenswerteres geben als diesen Zustand absoluten Friedens?"
Seite .... eBook


Arno Strobel zieht in diesem Buch wirklich alle Register und ich war ständig am überlegen, was nun an der Geschichte Fiktion, Halluzinationen oder Wirklichkeit ist. Die Geschichte ließ mich einfach nicht mehr los und ich wollte gemeinsam mit Bastian dem Geheimnis um diesen Ort auf die Spur kommen - und da kommt so einiges...

Das Ende und die Auflösung hat mich dann sehr überrascht und nachdem ich etwas darüber nachgedacht hatte, fand ich diese Art des gewählten "Schlusses" richtig passend und stimmig.

Bastian hat mir als Charakter gut gefallen, da man bei ihm sehr gut die nervliche Anspannung und seine Verzweiflung gespürt hat. Auch Mia war ein toll ausgearbeiteter Charakter, sympathisch, hilfsbereit und doch eine Spur undurchsichtig...

Ein wirklich gelungener, spannender und Nägel knabbernder Psychothriller, mit einem Touch Mystery, der mir sehr gut gefallen hat und daher vergebe ich 4 Nosinggläser.



Wer von Euch hat das Buch schon gelesen?

Was für eine Meinung zum Ende des Buches habt Ihr?

Findet Ihr es passend oder hättet Ihr Euch ein anderes Ende gewünscht?

Kommentare:

  1. Klingt interessant und bestärkt mich gerade auch mal eins von ihm zu lesen. Daheim habe ich Rachespiel liegen :)
    Bin gespannt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sunny,

      Das Rachespiel habe ich bereits gelesen und kann es sehr empfehlen. Ich mag Arno's Schreibstil sehr. Bin auf deine Meinung gespannt.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Hallo :)
    Das Buch macht wirklich einen sehr interessanten Eindruck, ich denke auch dass ich mir auf jeden Fall eine Leseprobe organisieren werden - gegen einen guten Thriller habe ich nie etwas einzuwenden und von Arno Strobel wollte ich sowieso demnächst etwas lesen.

    Liebste Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Janine,

    wenn du gegen einen guten Thriller nichts einzuwenden hast, dann wirst du auf meinem Blog mit Sicherheit fündig :)

    Ich kann dir die Bücher von Arno Strobel, zumindest die, die ich bisher gelesen habe, nur empfehlen. Und ich vermute mal, wenn du die Leseprobe gelesen hast, möchtest du das Buch sofort haben ;)

    Ich wünsche dir viel Spaß damit und würde mich über deine Meinung dazu freuen.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen