Dienstag, 23. August 2016

Rezension - Wir sind nicht zu fassen von Kurt Dinan



Titel: Wir sind nicht zu fassen
Autor: Kurt Dinan
Verlag: Magellan
Seiten: 320
Ausgabe: Hardcover
ISBN: 978-3-734-85023-3
Preis: 16,95 €



Seit 40 Jahren führt der mysteriöse Chaos-Club Aktionen an der Asheville High durch, wie z. B. Rache an Lehrern, eine Kuhherde auf dem Schuldach und andere fiese Dinge. Max, ein unscheinbarer 16-jähriger Junge findet in seinem Spind eine rätselhafte Einladung dieses besagten Chaos-Clubs.

"Nur-Max" hat sein eintöniges und wenig spektarkuläres Leben satt. Von seiner Liebe zu Gangsterfilmen inspiriert hört er nicht auf seine innere Stimme und folgt der Einladung.


Der Einstieg in das Buch beginnt damit, dass wir Max auf dem Weg zum genannten Treffpunkt des Chaos-Clubs begleiten. Dabei bekommen wir die "Gangsterregeln" erklärt. Dort angekommen trifft er auf weitere "Novizen des Chaos-Clubs". Schnell wird klar, dass dies ein Anwerbungstest sein soll. So findet sich Max plötzlich zwischen seinem Freund Dave, der rebellischen Malone, dem angsteinflössenden Lacrosse-Spieler Tim und der braven Pfarrerstochter Ellie wieder. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, was von ihnen erwartet wird und begeben sich auf die Suche nach Hinweisen. Gerade als sie den Wasserturm erklommen haben, geht das Licht an und der Hilfssheriff Hale taucht auf. Da fällt Max wieder Gangsterregel Nr. 1 ein - "Lass dich nicht erwischen!" Max und die anderen sind wütend und so beschließen sie gemeinsam dem Chaos-Club das Handwerk zu legen.

Die Geschichte hat mir zwar gut gefallen, konnte mich aber irgendwie nicht so wirklich mitreißen. Die Aktionen der fünf Mitglieder sind teilweise sehr gut durchdacht und lustig zu lesen. Durch die Gruppendynamik entsteht unter den fünf Mitgliedern eine Art Wettbewerb. Dabei muss jeder seine Aktion bis zum letzten Schultag durchgeführt haben. Und der Beste geht als Sieger daraus hervor.

Wie häufig zu lesen, machen die Jugendlichen auch in diesem Buch eine gewisse Entwicklung durch. Sie bekommen mehr Selbstvertrauen, entwickeln eine Art Zugehörigkeitsgefühl innerhalb der Gruppe und aus Außenseitern werden Freunde, die füreinander einstehen.
Dies hat mir während dem lesen gut gefallen und passte auch zur Geschichte. Der Schreibstil ist dabei locker und flüssig.


Doch trotz dieser Entwicklung konnte ich irgendwie zu keinem Charakter eine Beziehung aufbauen. Irgendwie fehlte mir die gewisse Tiefe, was ich sehr schade finde. 

Eine lustige Geschichte über Außenseiter die über sich hinauswachsen. Leider konnte mich diese nicht komplett mitnehmen und begeistern.

3 von 5 Nosinggläser


Vielen Dank an den Magellan Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Rezension von Anjas Druckbuchstaben

Kommentare:

  1. Huhu Lieblings-Uwe,

    oh schade das dich das Buch nicht so wirklich überzeugen konnte. Wobei 3 Nosinggläser ja immer noch keine schlechte Bewertung sind :-)
    Ich finde es immer schade, wenn einem die Charaktere immer relativ gleichgültig sind.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lieblings-Sandra,

      das fand ich auch, wobei ich dir mit 3 Nosinggläsern recht geben muss. Schlecht ist das Buch auf keinen Fall, aber es hat mich einfach nicht so gepackt, wie z. B. "Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer", der ja ein ähnliches Thema behandelt.

      Drück dich und liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu Schätzchen :-*

    hach, dass ist so schade, dass dich das Buch nicht komplett überzeugen konnte, wobei 3 ja nicht schlecht ist. Ich bin sehr gespannt, ob es mir ähnlich ergehen wird wie dir. Deine Rezi ist natürlich trotzdem wieder sehr gut und ich kann deine Kritik so absolut nachvollziehen.

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Prinzessin <3,

      das fand ich auch und natürlich sind 3 Nosinggläser nicht schlecht. Ich bin wirklich neugierig, wie es dir gefallen wird. Danke für dein Kompliment :*

      Drück dich,
      Uwe

      Löschen
  3. Hallo Uwe,

    schade, dass es dich nicht vollkommen packen konnte. Deine Rezension klingt so, als ob der Funke nicht rüberspringen wollte. Mich reizt hier schon die Handlung nicht sonderlich. Es erinnert mich etwas an alte Filme, in denen "Halbstarke" den Lehrern Streiche spielen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      das mit dem Funke nicht rüberspringen, trifft es :) Die Idee fand ich schon gut und auch die Botschaft dahinter, aber die Umsetzung halt. Aber mit den "alten Filmen" hat es nicht wirklich etwas zu tun.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Hallo Uwe,
    manchmal soll es einfach nicht sein.
    Vom Klappentext her dachte ich anfangs, oh das könnte etwas für mich sein aber nach deiner Rezension nehme ich dann doch lieber Abstand.
    Danke fürs vorstellen :)
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ela,

      ja da hast du leider recht. Wobei es durchaus gute bis sehr gute Kritiken zu diesem Buch gibt (s. meine Verlinkung). Es war halt nicht so meines.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  5. Guten Morgen Uwe,


    vielleicht lagen "Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer" und "Wir sind nicht zu fassen" nicht nur thematisch, sondern auch zeitlich gelesen nah beinander und du da zieht man unbewusst schon Vergleiche. :( Ist mir sich im Juli so gegangen, als ich 4 Bücher in einer Woche geschafft habe und diese dann auch noch das selbe Thema hatten. Am Ende haben mir einige Bücher nicht sehr begeistern können, weil sie sich gleich angefühlt haben.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Cindy,

      das kann durchaus sein, wobei dazwischen schon noch ein anderes Buch und Genre lag. Klar sind beide Bücher auf der selben Thematik aufgebaut und es kann schon sein, dass mein Gehirn hier einen "Vergleich" gezogen hat. Allerdings waren mir die Charaktere bei Lizzy viel näher, als bei diesem Buch.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  6. Huhu Uwe,

    hach so schade, dass dich das Buch nicht völlig und komplett mitgerissen hat. Wie schon erwähnt sind 3 von 5 ja nun wirklich nicht schlecht, aber ich war da doch etwas begeisterter. Ich hab einfach ein Herz für Außenseiter und mir haben Idee, Schreibstil, Humor und auch der Charakter Max unheimlich gut gefallen (aber das weißt du ja schon =).

    Hab vielen Dank für deine Verlinkung! Ich bin ja so stolz =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,

      ja ich fand es auch schade, aber wie bereits erwähnt, konnten mich die Charaktere nicht wirklich begeistern und trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen.

      Eben, 3 von 5 ist nicht wirklich schlecht :)

      Die Verlinkung habe ich sehr gerne gemacht und freut mich, dass ich dir ein Lächeln zaubern konnte :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen