Sonntag, 22. Juni 2014

Rezension - Vernichtet von Teri Terry

Titel: Vernichtet
Autor: Teri Terry
Verlag: Coppenrath
Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 376
ISBN: 978-3-649-61185-1
Preis: 17,95 €




Klappentext:


Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie. Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden. Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte?


Zum Buch:


Ich habe mich riesig auf den letzten Teil dieser dystopischen Trilogie gefreut und bin traurig, das sie zu Ende ist. Mir hat das Buch sehr sehr gut gefallen. Teri Terry hat hier ein grandiose Geschichte gesponnen. Voller Geheimnisse, Intrigen und so vielen Wendungen, das man nie aufhören möchte zu lesen.
Kyla/Rain/Riley/Lucy all diese Personen in eine zu vereinen, fand ich von Anfang an eine richtig super Idee, da der Autorin so viele Möglichkeiten geboten wurden, wie die Geschichte enden soll. Mir hat die Persönlichkeit von Riley am Besten gefallen, sie ist zielstrebig und will einfach hinter das Geheimnis Ihrer Vergangenheit kommen! Was wurde aus Lucy nachdem Sie von der RT entführt, gefoltert und gebrochen wurde? Gerade wenn man denkt, ach ja so war das also, spinnt Teri Terry einen anderen Faden so gekonnt in die Geschichte ein, das man denkt, verdammt, das gibt es doch nicht und schon weiß man nicht mehr was man glauben oder denken soll und fiebert mit Riley weiter, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Astrid Connor empfand ich als eine herrschsüchtige Frau, die alles tut, um Ihre Ziel zu erreichen. Diese Frau hätte mir nicht unter die Augen treten dürfen..... Stella Connor, Lucys "Mutter" eine naive und ängstliche Person, aber kann man es Ihr verdenken, nach allem was Sie erlebt und durchgemacht hat? Wohl kaum! Sie klammert sich an den Menschen den Sie über alles liebt - Riley/Lucy. Aiden werden vor allem die weiblichen Leser sehr schnell in Ihr Herz schließen, denn er verkörpert "den Beschützer" und steht Kyla zur Seite. Vom Charakter her passt er genau in diese Geschichte!

Der Showdown und wie sich alles auflöst war richtig gut gemacht und ließ - für mich - keine Fragen offen! Aber ganz ehrlich mit diesem Ende hatte ich nicht wirklich gerechnet......

Zitate:

Aber wer bin ich wirklich? Solange die Frage nicht beantwortet ist, kann ich mich für keinen Weg entscheiden.

Seite 12 (E-Book)

An jenem Tag habe ich keinen Frieden gefunden, aber an anderen Tagen, wenn die Sonne den Schnee eines weiteren Winters schmilzt, um die wilden Frühlingsblumen aus der Erde zu locken; wenn sich der Himmel bei einem Regenguss plötzlich verdunkelt, bis die Sonne wieder hervorkommt, weiß ich, dass es im Leben beiden geben muss, Schmerz und Glück, sonst kann nichts Neues entstehen.

Seite 386 (E-Book)




Fazit & Bewertung:

Eine Trilogie die es wirklich lohnt zu lesen/gelesen zu haben. Teri Terry hat einen einfachen aber sehr genialen Schreibstil. Es ist wie eine Sucht Ihre Bücher zu lesen, denn man kann NICHT aufhören zu lesen ...... Eine absolute Leseempfehlung !!!!!! Grandios mehr kann ich dazu nicht sagen.


Dem 3. Teil gebe ich 4,50 Sterne und der gesamten Trilogie 5,00 Sterne

Hier könnt Ihr Meine Meinung zu "Gelöscht" und "Zersplittert" nochmal nachlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen