Freitag, 15. August 2014

Rezension - Todeswächter von Veit Etzold

Mit "Todeswächter" ist im Juli 2014 als eBook der 3. Fall um das Ermittlerteam von Clara Vidalis erschienen. Das Taschenbuch erscheint voraussichtlich am 15.08.2014. Bereits die zuvor erschienenen Bücher Final Cut und Seelenangst habe ich verschlungen.







Titel: Todeswächter
Autor: Veit Etzold
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch
Seiten: 445

Ersterscheinung: 15.08.2014

ISBN: 978-3-404-16991-7
Preis: 9,99 €





  Klappentext:

Eine Serie rätselhafter Morde erschüttert Berlin. Zwischen den Opfern gibt es keine Verbindung – außer der Handschrift des Täters: Die Leichen wurden nach ihrem Tod auffällig in Szene gesetzt, in ihren Mundhöhlen findet die Polizei antike Münzen. Doch das Merkwürdigste: Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass der Täter sich über einen längeren Zeitraum bei den Opfern aufgehalten hat. Allerdings ist die an den Tatorten sichergestellte DNA jedes Mal eine andere. Sind hier womöglich mehrere Mörder am Werk?

Meinung:

Es ist immer eine wahre Freude bei den Büchern von Veit Etzold den Prololg zu lesen. Dieser stimmt einen schon auf die nun folgende Geschichte ein und gibt einen ersten Hinweis auf die "Schärfe" des Buches wie es z. B. bei Seelenangst der Fall war! Wir befinden uns in Berlin und begleiten das Ermittlerteam von Clara Vidalis und besteht aus Ihrem Vorgesetzten Herr Winterfeld, dem IT-Spezialisten Hermann und dem Leiter für Operative Fallanalyse Dr. Martin Friedrich. Alle zusammen jagen sie Serienmörder.

"Genau diese Aufgabe hatte Martin Friedrich alias MacDeath, der diesen Spitznamen in den USA bekommen hatte, da er sich für schottischen Whisky und Shakespeares Dramen begeisterte, besonders für Macbeth."
Seite 52 eBook

Innerhalb von einem Tag werden zwei Frauenleichen gefunden. Beide Frauen wurden nach Ihrem Tod vom Mörder hergerichtet, er schminkte sie, legte sie ordentlich ab, so als täte ihm die Tat leid und wolle sich bei seinem Opfer entschuldigen. Schon nach der ersten Leiche ist schnell ein Tatverdächtiger gefunden, aber wer Veit Etzold kennt, weiß das da noch mehr kommt .....


Clara Vidalis ist eine taffe und coole Frau. In Ihren Fällen wird sie mit den schlimmsten und brutalsten Morden konfrontiert, aber sie steht "Ihren Mann". Während der Arbeit lässt sie fast niemanden (außer MacDeath) in Ihren Kopf schauen. Routiniert bewältigt sie diese fast unmenschliche Arbeit. Aber wenn sie zu Hause ist, fällt diese Fassade und man bekommt einen Einblick in Ihr Inneres. Sie wird von Albträumen heimgesucht und findet wenig bis gar keinen Schlaf, macht am nächsten Morgen aber einfach weiter. Ich liebe diesen Charakter.

Dr. Martin Friedrich alias MacDeath ist ein gebildeter und charismatischer Mann, mit einer Vorliebe für Whisky und Shakespeare. Die Schlagabtausche zwischen MacDeath und Clara während den Ermittlungen über die Psyche des Mörders sind geniale Dialoge!

Während den Ermittlungen beschreibt Veit Etzold in kleinen Abschnitten die Geschichte des Mörders und erläutert somit die Beweggründe für seine Morde. So erfährt der Leser beide Seiten - die des Mörders und die der Ermittler.

Fazit & Bewertung:

Mit Todeswächter ist Veit Etzold wieder ein genialer, packender und düsterer Psychothriller gelungen. Ich mag den Schreibstil von ihm sehr. Er ist sehr detailreich und gut recherchiert. Die Seiten flogen nur so dahin. Was mir besonders gefällt, trotz all den Morden, ist, das es Veit Etzold schafft, mir ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, nämlich meist dann, wenn Clara und Ihr Chef Herr Winterfeld miteinander sprechen. Diese Dialogie sind teilweise göttlich!

Ich habe dem Buch 5,00/5,00 Sternen gegeben und kann hier nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen.

Allerdings empfehle ich die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Auch wenn die Fälle in sich abgeschlossen sind, nimmt Veit Etzold teilweise in seinen Büchern bezug auf einen anderen Fall, was mir persönlich sehr gut gefällt.

Habt Ihr schon einen Psychothriller von Veit Etzold gelesen?
Was ist eure Meinung zu seinen Büchern?

Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen