Donnerstag, 1. Dezember 2016

Rezension - Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten von Becky Chambers


Titel: Der lange Weg zu einem
kleinen zornigen Planeten
Autor: Becky Chambers
Übersetzerin: Karin Will
Verlag: Fischer TOR
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 542
ISBN: 978-3-596-03568-7
Preis: 9,99 €

Quelle des Covers: Fischer Tor


Rosemary möchte ihren Heimatplaneten Mars unbedingt verlassen, da sie mit ihrer Vergangenheit abschließen möchte. Als sie erfährt, dass auf dem Tunnlerschiff "Wayfarer" eine Stelle als Verwaltungsassistentin frei wird, bewirbt sie sich und erhält eine Zusage. Obwohl das Schiff schon etwas in die Jahre gekommen ist und auch die Crew, unter dem Kommando des Menschen Ashby Santoso, ein bunt zusammengewürfelter Haufen der unterschiedlichsten Spezies ist, freut sich Rosemary auf dieses Abenteuer. So besteigt sie eine Raumkapsel und begibt sich auf die Reise zum Schiff. 

Dort angekommen, lernt sie die einzelnen Crewmitglieder kennen, arbeitet sich in ihre neuen Aufgaben gut ein und freundet sich sogar mit den Kollegen an. Das Leben scheint es mit Rosemary endlich gut zu meinen. Als Ashby einen Auftrag annimmt, einen Raumtunnel zu einem sehr weit entfernten Planeten der kriegerischen Toremi zu bohren, ahnt noch niemand von ihnen, auf was sie sich eingelassen haben.


Auf Grund des Titels sowie des Covers und der Tatsache, dass ich ein großer Fan von Star Wars und Star Trek bin, freute ich mich auf die Geschichte.

"Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" beinhaltet alles was zu einem guten Sci-Fi Roman dazugehört. Es spielt im Weltraum, wir fliegen in einem Raumschiff, nehmen am Leben der Crew teil und lernen die verschiedensten, teils skurrilsten Individuen kennen. Doch die Geschichte hat noch viel mehr zu bieten. Denn Becky Chambers spricht hier Themen, wie Freundschaft, zwischenmenschliche Beziehungen (egal ob es sich um einen Menschen oder Alien handelt) und den Umgang miteinander, an. Die Story ist dabei tiefgreifend und die Autorin zeigt uns welchen Ideenreichtum sie besitzt. Dies alles hat mir gut gefallen.

Die Ausarbeitung der einzelnen Rassen sind so detail- und facettenreich, dass ich teilweise die Aliens bildlich vor mir sah. Nehmen wir nur mal die Crew der "Wayfarer". Dort leben auf engstem Raum, Menschen (Captain Ashby, Corbin und Rosemary), technisch modifizierte Menschen (Kizzy und Jenks), die Aandrisk Sissix, ein reptilienähnliches freundliches Wesen, ein behaartes Sianatpaar namens Ohan und Dr. Koch, ein Wesen aus einer Kreuzung zwischen Otter, Gecko und einer sechsbeinigen Raupe sowie einer Künstlichen Intelligenz als Schiff, mit dem Namen Lovey. Aber auch die anderen Aliens, wie zum Beispiel die Äluoner, große blasse menschenähnliche Wesen, die durch ihre Eleganz und Schönheit bestechen, blieben mir in guter Erinnerung.

Und obwohl Becky Chambers sehr großen Wert auf die Beschreibung der einzelnen Spezies und der Entstehung dieser Welt gelegt hat, kommt die Charakterausbildung der Crew nicht zu kurz. Hier, jeden einzelnen hervorzuheben, würde diese Rezension sprengen. Kurz gesagt, ich mochte sie alle, da jede/jeder für sich Eigenarten aufweist, die sehr gut zur Geschichte passen. 


Apropos Geschichte, obwohl die Crew gefährliche Situationen zu bewältigen hat, sei es durch Weltraumpiraten oder der Angriff einer Alien Rasse, war mir diese zum größten Teil zu ruhig. Ich hätte hier etwas mehr Action erwartet.

Trotz der guten Darstellung dieser Welt und der tollen Charakter-/Wesensausbildung reicht es für "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" von Becky Chambers nur zu 3 von 5 Nosinggläsern.

Kommentare:

  1. Huhu Lieblings-Uwe, <3

    schade das der Inhalt nicht mit dem coolen Titel mithalten kann. Dabei klingt es wirklich alles echt gut. Und auch die detailierte Beschreibung der Aliens finde ich klasse.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lieblings-Sandra <3,

      vielleicht waren meine Erwartungen an die Geschichte zu hoch, denn schlecht ist die Geschichte auf keinen Fall. Ich denke, es ist ein Buch, welches man entweder mag oder nicht so mag. Auf jeden Fall ist die Ausarbeitung und Gestaltung der Charaktere/Wesen toll und alleine deshalb schon lesenswert.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu Schnuffi <3

    hm schade, dass es letztendlich doch nur 3 Gläser geworden sind. Ein bisschen Aktion wäre natürlich schon schön. Gut dass die vielen unterschiedlichen Rassen so toll erklärt werden und so vielfältig sind.

    Ich bin echt gespannt auf das Buch.

    Küsschen, drück dich,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Prinzessin <3,

      ich hätte gerne mehr Gläser vergeben, aber wir lief das Ganze einfach zu ruhig und irgendwie zu glatt ab. Ich bin auch gespannt, wie dir das Buch gefallen wird.

      Küsschen, drück dich,
      Uwe

      Löschen
  3. Huhu Uwe,
    auf die Rezi war ich gespannt. Schade, dass es zu wenig Action beinhaltet. Es klingt ja echt gut.
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mandy,

      echt, das wusste ich gar nicht :)

      Wie bereits oben bei Sandra geschrieben, ist das Buch an sich gut und vielleicht solltest du es mal ausprobieren. Ich habe durchaus auch schon positivere Meinungen (Lostpages) gelesen.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Hallo Uwe,
    deine Beschreibung passt 100-prozentig! Es ist eine richtig gute Weltraumstory mit tollen Charakteren und witzigen Dialogen, aber etwas mehr Spannung hatte ich auch erwartet. Ich hatte den Eindruck, dass dieses Buch zur Vorbereitung des 2. Bandes dient, an dem die Autorin schon arbeitet. Den werde ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.
    Viele Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Petra für deine Zustimmung. Das Buch an sich ist richtig gut und ich werde den 2. Teil auf jeden Fall auch lesen, denn die Geschichte gibt so viel her und bin gespannt, mit was uns die Autorin noch überraschen wird.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  5. Hallo Uwe.
    Das Buch werde ich mir auf jeden Fall mal merken. Die wenige Action stört mich dabei nicht. Für zwischendurch ist das manchmal ganz gut. Tolle Rezension.
    Liebe Grüße Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doreen,

      ich denke schon, dass es dir auch gefallen wird und es lohnt sich, das Buch zu lesen. Freue mich auf deine Meinung.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  6. Hi Uwi!

    Ich finde, dass 3 Gläser auch immer noch gut sind :) Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich das Buch kaufen werde (eigentlich wollte ich ja :D), denn dass es nicht so viel Action geben soll, schreckt mich dann doch etwas ab. Ich hatte nämlich eigentlich gedacht, dass es ein actiongeladenes Buch ist. Deine Rezension hat mir also weiter geholfen! Vielen Dank dafür :)

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Laura <3,

      ja, 3 Gläser finde ich auch nicht schlecht und weniger würde der Geschichte auch nicht gerecht werden. Deine Vermutung bzgl. "actiongeladen" war ja auch meine, daher wollte ich es ja lesen ;) Wobei es durchaus noch positiviere Meinungen zu diesem Buch gibt.

      Gern geschehen ;)

      Liebe Grüße, drück dich,
      Uwe

      Löschen
  7. Huhu mein lieber Uwe <3

    eine sehr schöne Rezension <3 DIe macht irgendwie Lust auf einen Sci-Fi-Roman. So ganz mit dem Genre kann ich nichts anfangen, ja einige würden mich jetzt vielleicht steinigen, wenn ich sage, dass ich noch kein "Star-Wars-Roman" oder ähnliches gelsen habe, aber so ganz mit Sci-Fi, kann ich nicht viel anfangen, trotzdem hat mich deine Rezi irgendwie neugierig gemacht ;)

    Allein vom Titel würde ich zum Buch greifen. Ich habe derzeit sowieso einen Tick mit außergewöhnlichen Titeln :D

    Ich lass mal liebe Grüße und eine dicke Umarmung an dich da ;)
    Lass es dir gut gehen <3
    Deine Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Caterina <3,

      das freut mich, dass meine Rezi Lust auf einen Sci-Fi-Roman macht :) und ich muss gestehen, ich schaue auch lieber die Filme ;)

      Bin gespannt, ob das Buch bei dir einziehen wird und wie deine Meinung dazu sein wird.

      Liebe Grüße, drück dich,
      Uwe

      Löschen